MINT-Flyer der ASS zum Download

 Am 20. September 2012 wurde unsere Schule im Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadt als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet. MINT steht hierbei für Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik. MINT-freundliche Schulen erfüllen einen einheitlichen Standardkriterienkatalog der einen Schwerpunkt auf die MINT-Bildung erkennen lässt. Mit dieser Auszeichnung wird das vielseitige Engagement unserer Schule zur Stärkung der MINT-Fächer gewürdigt.

mint-freundliche schule logo

Einige wichtige Bereiche dabei sind:Unsere Schwerpunktsetzung in den MINT-Fächern reicht von unserer naturwissenschaftlichen Eingangsklasse, MINT-Kursen (als Wahlunterricht, Profilkurs oder AG) über erfolgreiche Teilnahme an MINT-Wettbewerben bis hin zu verschiedenen außerschulischen Kontakten (Universitäten, Firmen usw.).

Die nachhaltige Verbesserung des MINT-Unterrichts an Schulen ist den Initiatoren ein wichtiges Anliegen. Dazu werden Schulen ausgezeichnet, die einen Schwerpunkt auf die MINT-Bildung legen. Dabei ist die Auszeichnung und Hervorhebung von Schulen in der Breite mit einem bereits erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt notwendig und zielführend, um in Deutschland die MINT-Bildung quantitativ und qualitativ auszubauen.

Die MINT-freundlichen Schulen sollen als solche für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Unternehmen bereits erkennbar und von der Wirtschaft anerkannt sein. Deswegen zeichnen bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ – überwiegend in Abstimmung oder gemeinsam mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft – Schulen, die diesen MINT-Schwerpunkt setzen, als „MINT-freundliche Schulen“ aus. Unser Ziel ist es, diese Schulen in einen einheitlichen gemeinsamen Auszeichnungsprozess basierend auf einem standardisierten Kriterienkatalog einzubeziehen.

Mint Verleihung

Dr. Ellen Walther-Klaus (Geschäftsführerin der Initiative „MINT Zukunft schaffen“), André Jünger (Vorstandsmitglied Didacta Verband e.V.), Thomas Sattelberger (ehem. Personalvorstand der Deutschen Telekom AG und Vorsitzender der Initiative „MINT Zukunft schaffen“), Herr Dr. Prohaska (ASS), Leon Musan (Kl. 6b), Klaudia Szabo (E1c) sowie Herr André Jünger (Vorstandsmitglied Didacta Verband e.V.) [v.l.n.r.]

Die MINT-freundlichen Schulen erfüllen einen einheitlichen Standardkriterienkatalog, zu dem u.a. folgende Kriterien gehören:

  • Die Schule bietet mindestens einen 3-er Fächerkanon in den MINT-Fächern ausdrücklich an.
  • Die Schule verpflichtet sich zur Teilnahme an MINT-Wettbewerben und bindet Eltern in die Informationsveranstaltungen zur MINT-Berufswahl ein.
  • Es wird besonderes Augenmerk darauf gerichtet, gezielt Mädchen für MINT-Fächer zu begeistern.
  • Es gibt eine lokale oder überregionale Vernetzung mit Partnern aus der Wirtschaft (auch Handwerk), um insbesondere verstärkt MINT-Praktika anbieten zu können und außerschulische Lernorte kennen zu lernen.
  • Insgesamt sind es 14 Kriterien, die eine „MINT-freundliche Schule erfüllt.

Die Auszeichnung erhält jede MINT-Schule für drei Jahre. Darüber freuen wir uns sehr!!

[Pro, 9/2012 – Stand: 9/2016]