Wahlunterricht in der Jahrgangsstufe 9

Interkulturelles Lernen und Berufsorientierung

Wer bin ich und wo komme ich her? Was macht mich aus und welche Rolle spielen die Antworten auf diese Fragen für die Planung meiner beruflichen Zukunft?

Im Rahmen des Wahlunterrichts stellen sich die Schülerinnen und Schüler diesen und anderen Fragen und werden einen eigenen Film zum Thema „Ausbildung“ produzieren, der ihre Befindlichkeiten, Vorstellungen, Ängste, Träume und Wünsche zum Thema Ausbildung erzählt und ihre Perspektive in den Vordergrund stellt. Die inhaltliche Bandbreite des Films kann weit gefasst sein und viele Facetten zeigen – es können Themen sein wie Interkulturelle Erfahrungen / Hintergründe als Chance, Talente checken, die Qual der Wahl, Wunschchef, die Zukunft der Arbeit, Möglichkeiten usw.

Mit dem Film werden die Schülerinnen und Schüler am Filmwettbewerb des Hessischen Rundfunks teilnehmen. Die Gewinnerfilme werden im hr-Fernsehen ausgestrahlt und die Schülerinnen und Schüler können eine Menge an Erfahrungen sammeln.

[Tsa  – 10/2016]

Interkulturelles Lernen

Im Rahmen des Wahlunterrichts (Klasse 9) beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Frage „Wer bin ich und wo komme ich her?“ Dabei begeben sie sich auf die Suche nach der eigenen Identität und setzen sich vor dem Hintergrund ihrer kulturellen Herkunft mit den Fragen auseinander, was der Begriff Heimat konkret bedeutet, wie sich jeder selbst und seine soziale Umwelt erlebt, aneignet und interpretiert.

Im ersten Teil erkunden die Schülerinnen und Schüler ihre persönliche Herkunft und Geschichte und setzten sie sich mit ihrem familiären Herkunftsland auseinander, recherchieren nach Informationen (z.B. Schulsystem, Wirtschaft, Politik, Sehenswürdigkeiten, bekannte Persönlichkeiten usw.) über das Herkunftsland und fassen ihre Ergebnisse als Power-Point-Präsentation zusammen, die im Plenum vorgestellt und diskutiert werden.

Darüber hinaus werden auch offene Fragestellungen wie z.B. Rechte der Frauen in bestimmten Ländern, Türkei und EU-Beitritt usw. beleuchtet. Dadurch entwickeln sie Sensibilität für die eigene Herkunft.

Schüler deutscher Herkunft erfahren Neues über die schon Generationen zurückliegenden Migrationserfahrungen in der eigenen Familie oder über ihr Lieblingsland.

Im zweiten Teil suchen die Schülerinnen und Schüler Antworten auf die Fragen Was macht uns aus? Was prägt uns?“ und kreieren ein Schuhdesign unter Verwendung persönlicher Symbole, das die jeweilige Identität widerspiegelt.

[Boy, Tsa – 2/2014]