Information für die Schüler/innen der 9. Jahrgangsstufe und deren Eltern

Flagge - Bili -klein

Download dieser Infos

Auch im kommenden Schuljahr (2017/18) besteht für die Schüler/innen der jetzigen 9. Klassen beim Wechsel in die E-Phase die Möglichkeit, das Fach „History“ (Geschichte bilingual Englisch) zu wählen. Geschichte ist ein verbindliches Unterrichtsfach bis zum Abitur. Geschichte bilingual wird auf Grundkursniveau angeboten und kann als 3. oder 4. Abiturprüfungsfach gewählt werden, sofern es in der gesamten E- und Q-Phase belegt wurde.

Warum ein Sachfach auf Englisch wählen? (CLIL = Content and Language Integrated Learning)
Englisch ist im Zeitalter globaler Vernetzung nicht nur internationale Verkehrssprache, sondern auch Wissenschaftssprache. Die meisten Publikationen erscheinen auf Englisch, und auch solche Schüler, die sich weniger für Sprache und Literatur und mehr für Natur-, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften interessieren, werden später im Studium an der englischen Sprache nicht vorbeikommen.

„History“ ist kein erweiterter Englischunterricht.

  • Im Vordergrund stehen die Inhalte, nicht die Sprachrichtigkeit.
  • Dies bedeutet eine höhere Fehlertoleranz.
  • Die englische Sprache ist nicht Gegenstand des Unterrichts, sondern Mittel zum Zweck.
  • Dies bedeutet: Es wird kein Grammatikunterricht betrieben.
  • Allerdings ist die Aneignung eines entsprechenden historischen Grund- und Aufbauwortschatzes unumgänglich; das Arbeitsmaterial ist jedoch größtenteils entsprechend aufbereitet.
  • In den Klausuren wird im Gegensatz zum Englischunterricht kein Fehlerindex ermittelt.
  • Jeder Schüler erhält ein zweisprachiges Zertifikat als Anlage zum Zeugnis, worin die Teilnahme am bilingualen Geschichtsunterricht bestätigt wird. Dies ist eine wertvolle Zusatzqualifikation und fällt bei Bewerbungen positiv ins Gewicht.

Was wird gelehrt? Wie wird unterrichtet?

  • Die Kerncurricula der gymnasialen Oberstufe für Geschichte auf Deutsch und Geschichte auf Englisch sind identisch, Unterschiede bestehen lediglich in der Schwerpunktsetzung bzw. in der Textauswahl.
  • Beispielsweise werden deutsche Quellen zur Geschichte des Dritten Reiches durch authentische Text-, Bild- und Tondokumente aus dem englischsprachigen Raum ergänzt, wodurch die Schüler/innen in die Lage versetzt werden, die deutsche Geschichte auch aus der Außenperspektive zu beleuchten und zu reflektieren.
  • Die Bezeichnung „bilingual“ ist etwas irreführend, da nicht zweisprachig, sondern in der Regel einsprachig unterrichtet wird. Dies schließt jedoch muttersprachliche Beiträge nicht aus, insbesondere, wenn es sich um originär deutsche Textgrundlagen handelt.

Welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um den Kurs „History“ zu wählen?

  • „History“ eignet sich insbesondere für Schüler/innen, die bereits in der Mittelstufe bilinguale Sachfächer im Rahmen des Wahlunterrichts belegt haben; dies ist jedoch nicht Voraussetzung.
  • Interesse an historischen und zeitgeschichtlichen Fragestellungen aus deutscher und internationaler Perspektive sollte vorhanden sein, ebenso
  • solide Grundkenntnisse der englischen Sprache (Note 3 oder besser) sowie die
  • Bereitschaft, etwas mehr Zeit zu investieren als beim Sachfach auf Deutsch.

Kann man nach der E-Phase zurück in den deutschen Geschichtsunterricht wechseln? Kann man sich umgekehrt erst nach der E-Phase für „History“ entscheiden?

  • Dies ist nach Rücksprache mit der Studienleitung und den Kursleitern prinzipiell möglich, sowohl nach E1 als auch nach E2; allerdings kann „History“ dann nicht als Abiturprüfungsfach gewählt werden.

Nähere Auskünfte bei der Schulleitung (Herr Schmidt, Frau Lorz) / Studienleitung (Frau König) bzw. bei Frau Dr. Lorenz, Frau Schmitt oder Herrn Winkler.

[Lz – 5/2017]