Beim Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ konnte die Albert-Schweitzer-Schule nach der hessischen Vize-Meisterschaft im Wettkampf III im Vorjahr nachlegen. Im Wettkampf II konnte sie nach einem dramatischen Verlauf des Landesentscheids glücklich mit Bronze-Medaillen nach Offenbach zurückkehren.

Gegenüber dem Regionalentscheid musste Trainer Tobias Knöfler auf drei wertvolle Schüler verzichten. Einer hatte zum Halbjahr die Schule gewechselt, zwei weitere waren kurzfristig erkrankt. So trat die Albert-Schweitzer-Schule mit nur einem Auswechselspieler an, dem kurzfristig eingesprungenen Tim Sommer, der nie zuvor ein Basketballspiel bestritten hatte.

Gleich das erste Vorrundenspiel gegen die Georg-Lichtenfeld-Schule aus Ober-Ramstadt war ein nervenaufreibender Krimi. Nie konnte sich eine der beiden Mannschaft deutlich absetzen. Am Ende hatte die Albert-Schweitzer-Schule dank ihrer aggressiven Verteidigung beim 27:26 nach 2×8 Minuten effektiver Spielzeit die Nase vorn.

Auch im zweiten Vorrundenspiel gegen die Albert-Schweitzer-Schule Kassel stand es zur Halbzeit unentschieden, bevor die Jungs von der Offenbacher Schule ihre technischen Fähigkeiten im Angriff voll ausspielten und so zu einem doch recht deutlichen 30:20-Sieg kamen. Damit war die Qualifikation für das Halbfinale bereits geschafft, so dass es nicht mehr so sehr ins Gewicht fiel, dass die Trefferquote gegen die stark eingeschätzte Gesamtschule Gießen Ost zu schwach war, um die Gießener ernsthaft zu gefährden. Das dritte Vorrundenspiel ging mit 16:31 verloren, wobei Trainer Tobias Knöfler frühzeitig Wert darauf legte, Kräfte zu sparen.

Dies galt auch für das nachfolgende Halbfinale. Es war klar, dass gegen den späteren Landessieger, die mit Kaderspielern gespickte Heimmannschaft von der Carl-von-Weinberg-Schule, kein Kraut gewachsen war. Also gaben die Offenbacher dieses Spiel mit 15:41 verloren und gingen mit so großen Kraftreserven wie möglich in das Spiel um Platz 3. Es sollte sich zeigen, dass dies ein geschickter Schachzug war.

Gegen die Modellschule Obersberg aus Bad Hersfeld entwickelte sich erneut ein spannendes, teils hochdramatisches Spiel, in dem die Offenbacher die meiste Zeit einem kleinen Rückstand hinterherrannten. Die Verteidigungsarbeit über das ganze Feld war erneut der Schlüssel. War sie fehlerfrei, hatten die „Pelikane“ Oberhand. So kam es am Ende zu einem Unentschieden nach regulärer Spielzeit und die Verlängerung musste über die Medaille entscheiden. Auch hier blieb es bis zur letzten Sekunde eng und sah schon nach einer weiteren Verlängerung aus. Doch Offenbachs Hessenkaderspieler Frederik Fischbach wurde bei seinem Wurfversuch in der letzten Sekunde gefoult und erhielt zwei Freiwürfe. Einen konnte er verwandeln, so dass der 34:33-Sieg und damit Platz 3 nach Offenbach gingen.

ASS-Team: Denis Corovic (E2), Fabian Fischbach (E2), Frederik Fischbach (9b), Kerem Gecgeldi (9a), Dimidrios Ourgantzidis (E2), Tim Sommer (9b), Trainer Tobias Knöfler

[Knö – 2/2017]