Am letzten Wochenende verbrachten die Sängerinnen und Sänger der ASS-Chöre ein aufregendes und abwechslungsreiches Chorproben-Wochenende in Nürnberg. Hier bereiteten sie sich auf die bevorstehenden Aufführungen des ASS-Musicals „Night of Broadway“ (am 27. und 28. Juni 2017 in der Alten Halle der ASS) vor.

Neben den intensiven Proben erkundeten sie auch die historische Altstadt mit seiner beeindruckenden mittelalterlichen Burg und besuchten u.a. auch das „Albrecht-Dürer-Haus“.

Hier ein Bericht von Angelina (5e) aus dem Unterstufenchor:

Einmal Nürnberg hin und zurück

Vom 10. bis zum 12. Juni 2017 fand unsere Chorfahrt nach Nürnberg statt. Am Samstagmorgen um halb neun trafen wir uns alle am Offenbacher Hauptbahnhof. Die ASS-Schüler verabschiedeten sich von ihren Eltern, stiegen danach mit den Lehrern in den Zug ein und fuhren zunächst bis nach Aschaffenburg. Dort stiegen wir in einen anderen Zug um, der uns nach Nürnberg brachte.

Nach unserer Ankunft in der Jugendherberge stellten wir unsere Koffer zunächst im Proberaum ab und gingen anschließend raus, um etwas zu essen. Nach dem Essen hatten wir unsere erste Probe, die ungefähr eineinhalb Stunden dauerte. Schließlich wurden wir in unsere Zimmer eingeteilt und machten dort unsere Betten. Anschließend liefen wir zu der riesigen, mittelalterlichen Burg, die in der Nähe der Jugendherberge liegt. Nach der Besichtigung der Burg aßen wir in der Jugendherberge zu Abend.

Die nächste Probe fand nach dem Abendessen statt, wobei die Schüler davor noch etwas Zeit für sich hatten. Ab 22 Uhr durften der Unterstufenchor nicht mehr raus aus ihren Zimmern im Gegensatz zu dem Mittel- und Oberstufenchor, die bis 23 Uhr raus durften.

Am zweiten Tag mussten wir früh aufstehen, machten uns fertig und gingen danach zum Frühstück. Danach fand eine weitere Probe statt. Nach der Probe liefen wir zu den sogenannten Lochgefängnissen, die sich im Rathaus befanden. In die Lochgefängnisse im Keller des Nürnberger Rathauses wurden im Mittelalter vor mehr als 600 Jahren Gefangene gesteckt, bevor sie einem Richter vorgeführt wurden. Zwölf kleine Gefängniszellen und sogar eine gruselige Folterkammer konnten wir besichtigen. Es war ziemlich gruselig dort unten! Aber weil ich an diesem Tag Geburtstag hatte, war es letztlich doch nicht so schlimm.

  

Danach gingen einige Schüler mit Frau zu Löwenstein zum “Albrecht-Dürer-Haus“, um eine Tour zu bestellen, die nachmittags um drei Uhr stattfand. Albrecht Dürer war ein sehr berühmter Maler, der in Nürnberg lebte. Wir besichtigten in kleinen Gruppen die Ausstellung. Zum Abendessen trafen sich alle wieder in der Jugendherberge und nach dem Abendessen gab es eine Probe. Wer wollte, der konnte mit Frau zu Löwenstein am Abend durch die Altstadt laufen. Daraufhin gingen alle zur Jugendherberge zurück und die Kleinen (Unterstufenchor) mussten auf ihre Zimmer, weil es schon spät war.

Am nächsten Tag mussten wir unsere Koffer packen, das Zimmer aufräumen und danach ging‘s es auch schon zum Frühstück. Nach dem Frühstück probten wir das letzte Mal zusammen, bevor wir noch in der City shoppen durften. Um 16 Uhr liefeb wir dann zum Bahnhof, um uns den Weg nach Hause zu machen.

Insgesamt war es eine sehr schöne Chrofahrt und wir haben sehr viel Schönes erlebt! Vielen Dank an Frau zu Löwenstein, Frau Schubert und Frau König sowie an Julia und Robin, die uns dieses schöne Erlebnis ermöglichten!

Angelina Mijailovic
(Unterstufenchor, Kl. 5e)
[6/2017]