Bei strahlendem Sommerwetter und in fröhlicher Atmosphäre fanden am 15. August 2017 die beiden (!) Einschulungsfeiern für die neuen 5. Klassen statt. Aufgrund der hohen Schülerzahl – es wurden insgesamt 180 neue Gymnasiasten an der Albert-Schweitzer-Schule aufgenommen – gab es auch in diesem Jahr wieder zwei getrennte Veranstaltungen, weil so viele Schülerinnen und Schüler mit ihren erwartungsfrohen Eltern nicht in die Alte Halle gepasst hätten.

Musikalisch umrahmt von unseren Schulbands begrüßten Schulleiter Ulrich Schmidt und die 6 neuen Klassenlehrer/-innen (Frau Ertmer, Frau Wissenbach, Frau Müller, Frau Schöppner, Herr Breuer und Frau Rüther) unsere neuen Fünftklässler. Die Schulgemeinschaft freut sich über unsere neuen Schülerinnen und Schüler und wünscht allen eine guten Start und eine erfolgreiche Zeit an der ASS.

Ein vielseitiges Programm mit sportlich-akrobatischen, lyrischen und musikalischen Elementen hatten die Schüler aus verschiedenen Klassenstufen schon lange vor den Sommerferien mit ihren Deutsch-, Sport- und Musiklehrern erarbeitet und führten es mit großer Freude ihren neuen Mitschülern vor.

Zwischen den Vorführungen wurden die neuen Schüler und deren Eltern auch von den Schulsprecherinnen Lara Faust und Maya Zenker mit einer kleinen, persönlichen Ansprache begrüßt.

Die Bedeutung der UNESCO-Arbeit an der ASS wurden von Melissa Turhan (Q3), und weiteren Mitgliedern der UNESCO-AG dargestellt, die sich über die Mitarbeit der neuen ASS-Schüler freuen würden.

Die Moderation der gesamten Veranstaltung, die von Frau Tsatsa organisiert worden war, lag in den Händen von Natalija Antonijevic und Lisa Marie Stahlecker (beide Q1).

Als Schulleiter der ASS richtete Herr Schmidt ebenso ermunternde wie nachdenkliche Worte an die neuen Schüler und an deren Eltern. Dabei betonte er besonders, dass er sich auf die vielen jungen Schüler freue, die sich auf die neue Schulsituation einlassen wollten. Und er ermutigte dazu, Mut zu haben und neugierig zu sein: „Seid mutig! Traut euch!“ Man müsse Mut haben zu fragen, wenn man etwas nicht verstehe oder sich nicht auskenne. Man müsse auch neugierig sein auf alles, was einem die ASS bieten könne. Und zu guter Letzt dürfe man sich in schwierigen Phasen nicht unterkriegen lassen: „Seid ausdauernd!“, rief er ihnen eindringlich zu. Denn auf einem Gymnasium gebe es auch mal Zeiten, in denen es schwer sei und man sich viel anstrengen müsse. Und gerade dann gehöre es dazu, dass man nicht aufgebe. Schließlich winke mit dem Abitur ein Abschluss, auf den jeder Schüler zu recht stolz sein könne, wenn er dieses Ziel habe. Und so forderte er die neuen Schülerinnen und Schüler auf: „Geht auf die Reise des Lernens!“

Natürlich gehöre zu einer erfolgreichen Schullaufbahn auch die unterstützende Mitwirkung der Eltern, die ihre Kinder in allen Phasen der schulischen Ausbildung und persönlichen Entwicklung wertschätzend und stärkend beistehen sollten. Dazu gehöre auch, dass die in der Erziehungsvereinbarung dargelegten Grundsätze beachtet werden und dass allen Kindern auch die Teilnahme an schulischen Veranstaltungen wie Schwimmunterricht und Klassenfahrten ermöglicht werden sollen.

Herr Schmidt versprach aber auch, dass alle Mitglieder der Schulgemeinde ihr Bestes tun werden, um die Schüler auf ihrem schulischen Weg durchs Gymnasium zu fördern und zu fordern und ihnen eine erfolgreiche Schulzeit an der ASS zu ermöglichen.

[Lm – 8/2017]

Fotos: Dirk Lemmermann