„Anti-Rassismus-Tag“ an der Albert-Schweitzer-Schule (ASS)

An der ASS werden 1177 Schülerinnen und Schüler aus ca. 50 Nationen unterrichtet. Auch wenn das Zusammenlernen und -leben größtenteils friedlich ist, gibt es leider auch Konfliktsituationen, die durch den Umgang miteinander, durch diskriminierende Äußerungen oder durch Ausgrenzung oder Mobbing entstehen.

Diese Tatsache hat die Schülergruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SOR-SMC) sehr beschäftigt und so hat sie sich dafür entschieden, einen Anti-Rassismus-Tag an der ASS zu organisieren. Dadurch will die Gruppe ein Zeichen setzen und deutlich machen, dass Ausgrenzung, Mobbing, rassistische und diskriminierende Äußerungen an der ASS nicht akzeptiert werden. An dem Tag sollen sich alle Schülerinnen und Schüler mit diesen Themen beschäftigen, denn Lernen kann nur in einer angstfreien Atmosphäre gelingen, in der die Menschenrechte beachtet werden und alle fair miteinander umgehen.

Der Anti-Rassismus-Tag findet am 8. September 2017 statt und wird von der Partnerschaft für Demokratie Offenbach am Main im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben!  durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Hessische Ministerium des Innern und Sports gefördert.

Am Vormittag (3.-5. Stunde) bieten Schülerinnen und Schüler aus der Qualifikationsphase, der Schülergruppe „SOR-SMC“ sowie SV-Vertreter und SV-Vertreterinnen für die Klassen 5 – E-Phase Workshops zu den Themen Mobbing, Cybermobbing und Umgang miteinander an. Dafür wurden sie von Creative Change e.V. pädagogisch ausgebildet und können so als Coaches die jüngeren Schülerinnen und Schüler beraten. Dabei werden sich die Schülerinnen und Schüler mit Konfliktsituationen auseinandersetzen, nach Handlungsmöglichkeiten suchen und diese diskutieren.

Nach den Workshops findet von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr das Sommerfest der ASS auf dem großen Schulhof statt und steht unter dem Motto „Gemeinsam lernen und leben – gemeinsam feiern gegen Rassismus“.  

[Tsa – 9/2017]