Der 10. Dezember ist der Tag der Menschrechte. Anlässlich dieses Tages startet Amnesty International jedes Jahr eine Briefmarathonaktion, an der sich Schulen beteiligen können.

In diesem Jahr hat Amnesty International auf vier Fälle aufmerksam gemacht: Ein Medizinstudent aus Finnland, der für die Rechte transgeschlechtlicher Menschen und gegen die diskriminierende Gesetzgebung in seinem Land kämpft, die Festnahme von Tamer Kiliç und 10 weiteren Menschenrechtsverteidigern in Istanbul, die Verhaftung eines Facebook-Bloggers im Tschad, der regierungskritische Videos postete und ein Jamaikaner, der aufgrund seiner Frisur mit einem ‚wie ein Rastafari aussehenden Verdächtigen’ verwechselt und erschossen wurde.

Wie auch im letzten Jahr nehmen wir mit unserer Schule an der Aktion teil und wollen durch diese Briefe für Aufmerksamkeit sorgen, um ein Zeichen zu setzen, dass Menschenrechtsverletzungen nicht unbemerkt begangen werden.

Folgende Klassen/Kurse nehmen mit ihren Lehrern teil:

  • E1 PE „Textproduktion“ (mit Frau Tsats)
  • 8a Deutsch (mit Frau Tsatsa)
  • 9c PoWi (mit Frau Tsatsa)
  • 9b Englisch (mit Frau Seuffert)

Am Freitag, den 21.12.2017 werden wir alle geschriebenen Briefe unserer Schule gesammelt an Amnesty International schicken und hoffen auf eine Veränderung in den betreffenden Ländern.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Klassen/Kurse von Frau Tsatsa und Frau Seuffert die Briefe geschrieben hatten, wurden mehr als 70 Briefe an Amnesty International geschickt, um von dort aus weitergeleitet zu werden.

Hier finden Sie drei ausgewählte Briefe (die beiden deutschen Briefe aus der 9c und der englische Brief aus der 9b), die die ASS-Schülerinnen und Schüler geschrieben haben.

Wir finden es bemerkenswert, dass unsere Schülerinnen und Schüler dies noch freiwillig neben der Schule auf sich nehmen und bedanken uns herzlich bei allen, die in diesem Jahr an der Aktion teilgenommen haben.

[Seu – 12/2017]