Frieden auf der Welt – ein Wunsch aller

(Weitere Fotos des Konzertes können Sie hier betrachten.)
Fotos: Klaus Schneider-Grimm

In der vollbesetzten Alte Halle konnten die Besucher kurz vor den verdienten Weihnachtsferien am 19. Dezember 2017 beim stimmungsvollen ASS -Weihnachtskonzert viele musikalische Highlights erleben. Unter dem Motto „The Peacemakers“, das an die bedeutenden „Friedensstifter“ (Martin Luther King, Mutter Theresa, Dalai Lama, Nelson Mandela und Mahatma Gandhi) erinnerte, erlebte das Kalenderjahr auch an der ASS einen würdigen und festlichenAbschluss. 

Bevor das „Albert-String-Orchester“ (Leitung: Frau Schubert) mit dem berühmten „Kanon“ von Johann Pachelbel das Festkonzert mit vollem Klang einleitete, begeisterte mit technischer Brillanz und musikalischem Einfühlungsvermögen der erst 10-jährige Aaron Boer (Kl. 5e) mit dem Präludium aus der 6. Suite für Solo-Violoncello von Johann Sebastian Bach das beeindruckte Publikum.

Ihnen folgten nacheinander Ober- und Unterstufenchor, die stimmgewaltig und mit fantasievollen Kostümen Melodien aus berühmten Filmen vortrugen. Der Oberstufenchor sang Ariemus – Cantus Iteratus (von K. Jenkins). Ihm folgte der Unterstufenchor, ebenfalls unter der Leitung von Frau zu Löwenstein, die auch die Gesamtorganisation für das Konzert leistete, drei melancholische Songs aus dem bekannten Film „Die Kinder des Herrn Mathieu“ („Sieh, auf deinen Weg“, „Sanft weht ein Hauch“ und „Papierflieger“).

Die Stomp-AG (Ltg. Frau Schubert) zeigte, wie man mit Alltagsgegenständen (u.a. Besen, Töpfe) witzige und überraschende Rhythmen erzeugen kann.

Nach der Verleihung des „Albert“, über die auf der ASS-Homepage gesondert berichtet wird, hatten die Fünftklässler ihren großen Auftritt. Zunächst zogen sie zur Polonaise (aus der Oper „Eugen Onegin“ von Peter Tschaikowski) quer durch den Saal zur Bühne. Die Choreographie dieses Einzugs hatten sich die SchülerInnen der Klassen 9a und 9d ausgedacht und diese mit den jüngeren Schülern auch perfekt eingeübt.

Dann folgte das Kurzmusical „Das Märchen von den verschwundenen Weihnachtsgeschenken“, das mit viel Fantasie und Engagement vorgeführt wurde. Hier konnten die zahlreichen Schüler ihre Spiel- und Musizierfreude beeindruckend beweisen konnten.

Nach der Pause, in der sich die Zuschauer mit vielfältigen Getränken und Speisen erfrischten, die die Schüler liebevoll vorbereitet hatten, ging es zunächst feierlich weiter. Das Albert-String-Orchester (Ltg. Frau Schubert) intonierte den berühmten Marsch Pomp and Circumstance (Edward Elgar), bei dem die jungen Streicher mit ihren Violinen, Celli und sogar einem Kontrabass (!) ihre guten Fortschritte beim Zusammenspiel präsentierten.

Eine musikalische Weltreise durch Afrika, Nord- und Südamerika unternahmen anschließend die Klasse 6d und alle ASS-Chöre. Besonders beim lebhaft getanzten Square Dance aus den USA (Kl. 9a) ging es hoch her!

Dann betraten Schüler mit surrealen Kostümen die Bühne. Diese waren den Figuren des „Triadischen Balletts“ (von Oskar Schlemmer, 1912) nachempfunden und von den Schülern selbst im Kunstunterricht angefertigt worden (Ltg. Frau Juvan).

Passend zum Motto des Abends („Friedensmacher“) präsentierte die Klasse 6d daraufhin, wie gewaltfreie Kommunikation (nach Marshall Rosenberg) funktionieren kann, bevor der Oberstufenchor noch einmal die große, festlich dekorierte Bühne betrat. Er bot mehrere Songs aus „The Peacemakers“ (von Karl Jenkins).

Als stimmungvoller Höhepunkt und Abschluss des Abends erklang – von allen Chören gesungen – „The Singing Swinging Christmas Tree“ mit „Jingle Bells“ sowie Georg Friedrich Händels „Unto Us A Child Is Given“ und „Hallelujah“ (aus dem „Messias“) in einer beschwingt-fröhlichen Version. Mit einem langen und herzlichen Applaus des Publikums und der Schulgemeinde wurden alle Schülerinnen und Schüler vom begeisterten Publikum bedacht.

Die jungen und sehr engagierten Künstler und die Initiatorin des Abends, Frau zu Löwenstein, wurden mit einem langen und verdienten Applaus verabschiedet. Viele Eltern, Lehrer und Mitschüler waren sehr beeindruckt von den Ergebnissen der intensiven Arbeit im Fach Musik. Besonderer Dank und Anerkennung gilt den Schülerinnen und Schülern, die viel Zeit und Mühe in diese Aufführungen investierten.

Nicht vergessen wurden aber auch die Schüler, die die Licht- und Tontechnik bedienten, die verschiedenen Stimmungen mit Beamer-Projektionen und Toneinspielungen unterstützten und so die Darbietungen geschickt in Szene setzten, und die Schüler, die hinter den Kulissen für einen fast reibungslosen Ablauf beitrugen. Alle genannten leisteten im Hintergrund unentbehrliche Dienste zum Erfolg dieses Konzertes!

[Lm, 1/2018]

Mitwirkende:

  • Streicher-AG und das Albert-String-Orchester (Leitung Sophie Schubert)
  • Unterstufenchor und Oberstufenchor (Leitung: Andrea zu Löwenstein)
  • Solo Instrumentalisten:
    Aaron Böer (5c) – Violoncello, Tatyana Rykin (E1) – Cembalo / Orgel, Leonard Stolz (E1) – Klavier, Henry Kunisch (7c) – Pauken u. Schlagzeug, Lia Schwarz und Alonyap Berke (6d) – Congas /Percussion
  • Stomp-AG (Leitung: Sophie Schubert)
  • Band-AG (Leitung: Sebastian Krämer)
  • Triadisches Ballett:
    Kostüm und Choreographie Klasse 8c (Mitarbeit Kl. 6d) 
    nach dem Triadischen Ballett von Oskar Schlemmer
    Taucher: Lara Pecora, Der Abstrakte: Katharina Thorenz, Scheibentänzer: Wiktorya Morton, Drahtfigur: Kristina Schmidt, Spirale: Viktoria Stejepic, Goldkugel: Nikoleta Athanasiadou
  • Choreographische Beratung: Bea König, Ideen der Klassen 8c, 9a, 9d
  • Bühnenbild und Plakat: Klaus Schneider-Grimm
  • Wand- u. Kirchenfenster: Klasse 6a (Leitung: Gabriele Juvan)
  • UNESCO-Basar (Leitung: Leo v. Caprivi)
  • Tontechnik: Usman Malik (E1), Julian Bärmann (E1), Ömer Günaydin (E1), Bilal Saada (9e), Mustafa Obaid (E1) (Leitung Dr. Dirk Lemmermann)
  • Licht-AG: : Emilia Komin (E1), Julius Weyers (9c), Moritz Deeg (9c), Jakob Lemnitzer (E1) Leitung: Michael Weiß (Heidelberg)
  • Saalwache, Getränkestand, Organisation: Klasse 9a
  • Inspizientin: Julia Kopitzki

Gesamtleitung: Andrea zu Löwenstein

Unser besonderer Dank gilt allen fabelhaften Helfern:

Frau Gleich und Herrn Eisenbach für den Hallenaufbau. Besonders hinter der Bühne den betreuenden Lehrern und Frau Kopitzki sowie für das Bühnenbild und Plakat Herrn Schneider-Grimm, Frau Ries, dem hilfsbereiten Förderverein, den Schülern, die zahlreiche Dienste anboten, den Spendern für die über 600 € Spendengeldern. Mit den Spenden werden Schüler unserer Schule beim Erlernen eines Musikinstrumentes unterstützt.