Die Ausstellungseröffnung findet um 16:00 Uhr im Foyer (EG) der ASS statt.

Es begrüßt Sie:

Ulrich Schmidt, Schulleiter der Albert-Schweitzer-Schule

Ottilie Wenzler, Geschäftsführerin der Stiftung der Frankfurter Sparkassen

Bernd Fischer, Künstler, 1822-Schulkünstler im Jahr 2017/18

Der Künstler Bernd Fischer hat in diesem Projekt Schülerinnen und Schüler dazu angeregt „ideale Selbstbilder“ zu entwickeln. Im Zentrum standen unter Anderem die Fragen „Wie möchte ich erscheinen?“ oder „Was vermittelt mein Abbild von mir?“.

Am Anfang fand eine Auseinandersetzung mit Bildbeispielen statt, die das Spiel mit Fotografien von sich selbst und dem eigenen Image veranschaulichten. Die Abgrenzung zu konventionellen „Selfies“ wurde experimentell in der praktischen Umsetzung gesucht und es entstand in Folge eine große Anzahl von Handybildern.

In der ersten Phase wurden Handyfilter angewendet.

Die Wahl eines ungewöhnlichen fotografischen Standpunkts wurde ausprobiert, wobei sich das gegenseitige Ablichten hier als hilfreich erwies.

Einige Teilnehmerrinnen experimentierten mit den Möglichkeiten der Nachbearbeitung eigener Handybilder.

Attribute, wie Masken wurden erstellt und ergänzten das eigene Portrait.

Inwieweit die Umgebung die eigene Inszenierung beeinflusst, wurde diskutiert und daraufhin bewusst Hintergründe gewählt, die das eigene Bild thematisch unterstützten.

 

Um diesbezüglich das Spektrum an Möglichkeiten zu erweitern fand eine Exkursion in das Hessische Landesmuseum Darmstadt statt. Hier bot die große Vielfalt an Motiven für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer die Wahl eines persönlich als geeignet befundenen Hintergrunds.

Die Freude am Fotografieren beschränkte sich dabei nicht nur auf das „schnelle“ Erstellen von „Selfies“. In der Gruppe entwickelte sich eine Eigendynamik, die die Grenzen reiner Selbstbildnisse überschritt.

Einige Schülerinnen und Schüler setzten sich, einen Dialog mit den Gemälden, Skulpturen und anderen Objekten des Museums aufnehmend, in Szene.

Und das „Sich fotografieren lassen“ seitens der Mitschüler/-innen war unumgänglich geworden.

Bei anschließenden Betrachtungen der entstandenen Fotografien haben die Teilnehmer/-innen ihre Auswahl gefunden und nur jene Bilder ausgewählt, die vor ihrem kritischen Auge Bestand fanden.

Zum Künstler Bernd Fischer: Bernd Fischer lebt und arbeitet selbst in Offenbach, studierte an der Hochschule für Gestaltung, Offenbach/M., mit Abschluss als Diplom-Designer Visuelle Kommunikation. Den Abschluss eines Meisterschülers absolvierte er an der Staatlichen Hoch-schule für Bildende Künste (Städelschule), Frankfurt. Bernd Fischer war 1980 Preisträger des Reinhold-Kurth Kunstpreises der Stadtsparkasse Frankfurt und 1985 Preisträger für Malerei eines Kunstwettbewerbs der Stadtsparkasse Offenbach. Zwischen 1995 und 2011arbeitete er als Dozent an der Städelschule im Erwachsenenbildungsbereich.

Werke von Bernd Fischer befinden sich in zahlreichen öffentlichen, halb öffentlichen und privaten Sammlungen.

Was will das Projekt „1822-Schulkünstler“ erreichen? Ziel des Schulkünstlerprojektes ist es, Kunstschaffende, Schüler und Lehrer in Kontakt miteinander zu bringen, den Schulalltag außerhalb des Normunterrichts zu bereichern und das Interesse für Kunst und Kultur zu wecken. Außerdem eröffnet es die Möglichkeit, bestimmte Begabungen bei Schülerinnen und Schülern zu entdecken und zu fördern.

[Gri – 6/2018]