Das gesamte “das ASS” können Sie hier herunterladen und ausdrucken:
Download: „das ASS – Juni 2018“


Liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülerinnen und Schüler,

neu an die ASS gekommen sind Frau Klauke (M) und Herr Nikolla (M, Ph), als Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst sind Frau Naujok (E, ev. Rel.) und Frau Schwarze (M, Spa) zu uns gestoßen. Wir begrüßen sie herzlich und freuen uns auf die Zusammenarbeit. Ihr 2. Staatsexamen haben Frau Pfaff und Herr Illing erfolgreich bestanden. Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute für die berufliche Zukunft.

Die 4. Gesamtkonferenz hat wichtige Beschlüsse getroffen: Nach einem Jahr Erprobung wurde die neue Organisationsstruktur der Einführungsphase (E) in der Oberstufe beschlossen. Damit ist die Einführungsphase jetzt voll verkurst ist und die SchülerInnen wählen schon zu Beginn der E1 ihre künftigen Leistungskurse. Sie können diese aber noch einmal zu Beginn des 2. Halbjahres oder zum Schuljahresende wechseln, wenn sich ihre Wahl als Fehlwahl herausstellen sollte. Zudem wird als verbindliches Fach „Perspektiven entwickeln“ eingeführt. Hier können sich SchülerInnen wahlweise über Beruf und Studium orientieren, oberstufengerechte Arbeitstechniken erlernen oder Defizite in Deutsch und Mathematik kompensieren.

In unserm neuen Beschwerdemanagement ist nun festgelegt, wie mit informellen Beschwerden umgegangen wird. Ausgangspunkt ist zunächst immer das Gespräch zwischen den Betroffenen.  Wenn dies zu keiner Klärung führt, kann die Beschwerde auf die nächsthöhere Ebene getragen werden (Subsidiaritätsprinzip). Wenn Eltern also Klagen in einem Fach haben, sollten sie zunächst mit der Fachlehrkraft reden und sich erst danach an den/die KlassenlehrerIn wenden. Erst wenn das keinen Erfolg hat, kann die Schulleitung eingeschaltet werden. Bei gravierenden formalen Beschwerden, hier können Sie sich weiterhin direkt an die Schulleitung wenden. Die Regelungen finden Sie auch auf der Homepage. Sie werden auch noch einmal im SEB und in der SV besprochen.

Die Grundgedanken für ein Konzept der kompensatorischen Förderung an der ASS wurden vorgelegt. Dieses Konzept basiert auf den Förderplänen, die  an die Bedingungen der ASS angepasst wurden. Die Förderpläne dienen der Information der Schüler, der Eltern und der fördernden Lehrkräfte über Stärken und Defizite eines Schülers oder einer Schülerin und sollen die Förderung strukturieren. Sie werden während der Schullaufbahn fortgeschrieben, so dass Schüler auch ihre Fortschritte erleben können. Die Förderpläne dienen auch als Zuweisung zu dem verbindlichen Förderunterricht. Die Förderpläne werden jahrgangsweise beginnend mit dem Jg. 5 eingeführt. Für alle Fördermaßnahmen wird bis Juli 2019 eine organisatorische Gesamtplanung entwickelt.

Am 12.4.2018 gab es an der ASS einen Großalarm. Weil im EG eine ungewöhnliche chemische Substanz (Reizgas) bemerkt worden war, wurde das Schulgebäude vorsorglich geräumt. Es rückten mehrere Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr sowie Krankenwagen und Notärzte an, um betroffene SchülerInnen zu versorgen. Nachdem das Gebäude entlüftet war und keine weitere Gefährdung mehr bestand, konnte der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden. Die Einsatzleitung bedankte sich für die vorbildliche Räumung und das disziplinierte Verhalten während des Einsatzes.

Kurz darauf konnte die Polizei  schon die Täter ermitteln, die verbotenerweise Reizgas versprüht hatten. Jetzt werden straf- und zivilrechtliche Konsequenzen geprüft. Gleichzeitig arbeitet die Schule die Vorkommnisse pädagogisch auf. Den Tätern muss eindrücklich vor Augen geführt werden, dass sie durch ihr Handeln viele Menschen in Gefahr gebracht haben. Allen SchülerInnen muss deutlich werden, dass das Mitbringen von Reizgas in die Schule ausdrücklich verboten ist und streng verfolgt wird.

Es gab auch Erfreuliches in den letzten Wochen: Im Rahmen des von der Stadt Offenbach geförderten „Brückenschlags“ zwischen Schule und Stadt erarbeiteten SchülerInnen der Intensivklasse und des 5. Jahrgangs zusammen mit dem Schulkünstler Klaus Schneider-Grimm unter dem Titel Albert Fashion ein Fotoprojekt. Die Mitglieder des Projekts entwarfen unkonventionelle (Ver-)Kleidungen. Dabei entstanden sehr interessante Porträts. Mit dem Thema ‚Fotografierte Selbstporträts‘ beschäftigte sich auch das Projekt „Das ideale Selfie“, das von Bernd Fischer geleitet wurde. Dieses Projekt wurde von der Kulturstiftung Frankfurter Sparkasse finanziell unterstützt. Bilder beider Projekte finden Sie auf unserer Homepage.

Am 29. Mai schließlich präsentierte das Projekt „Offenbach is almost interesting“ im ‚Haus der Stadtgeschichte‘ seine Ergebnisse. Gefördert vom ‚Kulturfond der RheinMain GmbH‘ und in Zusammenarbeit mit der Autorin Silke Scheuermann sowie  der Schauspielerin Sarah Baumann haben drei Schülergruppen Interessantes zum alten und neuen Offenbach entdeckt und in Texten, einem Film und szenischen Darstellungen umgesetzt. Dank gilt auch den beteiligten Kollegen, Herrn Krämer, Frau Tsatsa und Herrn Dr. Biccari, die viel Engagement und Arbeit in das Projekt investiert haben.

Dank gilt auch den Organisatoren der Regionalausscheidung zur World Robot Olympiad, die in diesem Jahr zum 5. Mal an unserer Schule stattfand. In Zusammenarbeit mit den Unterstützern von IBM boten Frau Wendisch, Frau Bernitt und viele KollegInnen über 30 angereisten Teams aus ganz Hessen die Möglichkeit, ihre Robotik-Ergebnisse zu präsentieren. Herr Stadtrat Weiß betonte die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen für die Berufsorientierung von Jugendlichen. Unser ASS-Team belegte einen sehr guten 3. Platz.

Liebe LeserInnen des ASS, mit dieser Ausgabe des „dasASS“ verabschiede ich mich von Ihnen als Schulleiter der ASS. Inzwischen hat sich „das ASS“ als ein wichtiges Kommunikationsmittel in der Schulgemeinde etabliert. Ich habe Ihnen hier immer gerne die Neuigkeiten aus dem Schulleben präsentiert, weil ich es sehr wichtig finde, dass Sie darüber informiert sind. Nur wenn Sie wissen, was an der Schule los ist, können Sie auch wirklich stolz auf Ihre Schule sein und auf das, was Ihre Kinder hier leisten.

Ich wünsche Ihnen und der Albert-Schweitzer-Schule alles Gute für die Zukunft.

Ulrich Schmidt
(Schulleiter der ASS)

[Sdt – 6/2018]