„Wem eigene Schmerzen erspart bleiben, der muss sich aufgerufen fühlen, die Schmerzen anderer zu lindern.“

Diesen Ausspruch des berühmten Arztes, Philosophen und Pazifisten Albert Schweitzer nahmen sich die Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule (ASS) zu Herzen und sammelten für die Opfer des verheerenden Erdbebens in Indonesien insgesamt 7.909,72 Euro.

Die erste große Spendenaktion an der ASS fand bereits im Jahre 2015 statt. Damals sammelte die Schülerschaft der ASS Spenden für die Opfer des Erdbebens in Nepal.

Initiiert von den Lehrerinnen Barbara Bremes und Eleni Tsatsa organisierten die Klassen unter anderem Spendenläufe, Kuchenverkauf, Sammelaktionen in der Offenbacher Innenstadt oder sie verzichteten auf Rückzahlungen ihrer Studienfahrt.

Die erfolgreichsten Sammler waren die Klasse 5a von Frau Tsatsa, die Klasse 8b von Frau Reder und die Klasse 5f von Herrn Knöfler.

Die Klasse 5a organisierte während des Sportunterrichts einen Spendenlauf und sammelte insgesamt 1.660 Euro. Frau Tsatsa: „Ich bin sehr stolz auf meine Schülerinnen und Schüler! Die Stimmung war sehr gut und alle waren sehr engagiert und eifrig. Sie zählten ihre Laufrunden mit dem Hintergedanken: Wir wollen so viel Geld wie möglich für die notleidenden Kinder sammeln!“

Die Klasse 8a sammelte insgesamt 1.549 Euro und die Klasse 5f insgesamt 1.112,36 Euro.

Das Spendengeld wird wie auch schon vor vier Jahren an die „Aktion Kleiner Prinz“ in Warendorf überwiesen, die vor Ort in Indonesien helfend aktiv ist.

Wir bedanken uns bei allen Kolleginnen und Kollegen sowie bei allen Eltern und Verwandten, die die Spendenaktion unterstützt haben, und sprechen ein riesengroßes Lob an alle ASS-Schülerinnen und -schüler für ihr tolles Engagement aus. DANKE!

[Bre/Tsa – 1/2019]