ASS-Schüler Christos Assiklaris gewinnt bei Regionalwettbewerb „Jugend forscht“

Am 23. Februar 2019 fand in Hanau auf dem Gelände des Technologiekonzerns Heraeus der diesjährige Regionalwettbewerb Rhein-Main-Ost des Wettbewerbs „Jugend forscht“ statt.

Christos Assiklaris (Q2) trat dort mit seinem Projekt zum Thema „Insektenpathogene Pilze und ihr Potenzial Kunststoff biologisch abzubauen“ in der Kategorie „Biologie“ an und erreichte den 1. Platz.

Durch diesen Erfolg darf er am Landeswettbewerb teilnehmen, der am 27. und 28. März 2019 auf dem Gelände der Firma Merck in Darmstadt stattfinden wird.

Die Jury von „Jugend forscht“ war begeistert von Christos’ Projekt. Sein Wettbewerbsbeitrag wurde außerdem noch mit dem Sonderpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgezeichnet.

Christos hatte 2018 ein Schülerpraktikum beim Julius-Kühn-Institut in Darmstadt absolviert. An dem Forschungsinstitut, das sich mit biologischem Pflanzenschutz befasst, entstand dann auch sein Plan, mit einem Jugend-forscht-Projekt zu beginnen.  So entwickelte er die Idee, dass man Pilze, die normalerweise in der Landwirtschaft zur biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden, auch für den Abbau von Plastik in den Böden einsetzen könnte.

In den folgenden Monaten untersuchte er mit großem Aufwand, ob bestimmte Pilze dazu in der Lage sind, sich von Plastik zu ernähren. Die Mühe hat sich gelohnt: Tatsächlich konnte er den Abbau von Plastik durch bestimmte Pilze nachweisen.

Damit geht Christos ein bedeutendes Problem der heutigen Zeit an, nämlich die Bekämpfung des Plastikmülls auf unserer Erde, insbesondere des Mikroplastiks in unseren Böden.

Wir wünschen Christos viel Erfolg beim Landeswettbewerb!

[Red – 3/2019]