Musik-Kurs (E2) besucht die Oper “Turandot”

Am Freitag, den 8. März machten sich eine Gruppe Schüler der Jahrgangsstufe E2 zum zweiten Mal in diesem Schuljahr auf, um in die Oper zu gehen. Dieses Mal sollte jedoch nicht Frankfurt unser Ziel sein, sondern das Staatstheater in Wiesbaden, wo wir uns die Oper „Turandot“ anschauen wollten, die von dem berühmten italienischen Komponisten Giacomo Puccini geschrieben wurde.

Die Handlung dieses Musikdramas spielt im fernen Asien und es geht um die grausame Prinzessin Turandot, die sich nicht binden will. Jedem Mann, der sie heiraten möchte und um sie wirbt, stellt sie drei unlösbare Rätsel. Doch sobald ein Kandidat eine falsche Antwort gegeben hat, lässt Turandot diesen köpfen. Doch auch sie muss eines Tages feststellen, dass die Macht der Liebe stärker ist als jede Folter: Der entthronte, aber mutige Tataren-Prinz Kalaf kann ihre Rätsel lösen und heiratet sie schließlich am Ende des Stückes.

Turandot in WI März 2013 09

Als wir uns nach einer 90-minütigen S-Bahn-Fahrt unserem Ziel in Wiesbaden näherten, stieg die allgemeine Aufregung. Wir waren zwar schon im ersten Halbjahr in der Frankfurter Oper gewesen (dort sahen wir die Oper „La Bohème“), aber das Staatstheater beeindruckte uns auch äußerlich durch die imposante Erscheinung, die sich gut als Hintergrund für einige Erinnerungsfotos eignete. Zwar klagten einige der Mädchen schon bald wegen ihren wunden Füßen, aber spätestens als wir auf unseren Plätzen saßen und auf der Bühne die Oper begann, waren diese Sorgen vergessen. Zwar gingen die Meinungen darüber auseinander, welches der uns bekannten Stücke besser war, aber wir können nicht behaupten, dass „Turandot“ uns nicht gefallen hätte. Im Gegenteil: Besonders die berühmte Arie des Kalaf „Nessun dorma“, die weltweit auch durch zahlreiche Fernsehwerbungen bekannt ist, hat für eine Gänsehaut gesorgt und uns durch den gefühlvollen Gesang sehr tief bewegt.

Turandot in WI März 2013 06

In der Pause hatten wir Zeit, uns das wunderschöne Foyer des neo-barocken Staatstheaters genauer anzusehen, das eine tolle Fotokulisse bot. Und wir mussten natürlich den Abend festhalten, nicht zuletzt, weil wir auch stolz auf unsere Abendgarderobe waren, mit der wir uns gut zwischen den zahlreichen Erwachsenen einfügten.

Insgesamt waren wir uns alle einig, dass der Opernbesuch ein voller Erfolg war, und wir überraschten Herrn Lemmermann mit unserem Wunsch nach einer „Kultur-AG“ an der ASS, um solche Ausflüge für interessierte Schüler öfter zu ermöglichen.

Klaudia Szabo (E2)

[4/2013]