Wenn Albrecht Dürer nach Frankfurt ins Städel kommt, sollte ein LK-Kunst keine Mühe scheuen, auch keine lange Wartezeit, um Originalwerke des einmaligen deutschen Renaissancekünstlers zu sehen.

Städel 2014 1. vor Städel - klein

Also sind wir am 28. Januar 2014 zur Dürer-Ausstellung nach Frankfurt und siehe da, wir konnten ohne Verzögerung gleich ins Museum, während andere Besucher sich in einer langen Schlange anstellen mussten, die sich um das gesamte Gebäude herumschlängelte.

Städel 2014 2. Schlange vor Städel - klein

Originalwerke fotografieren war nicht erlaubt, so kann ich unseren Besuch (fast) nur mit Fotos von vor und nach dem Besuch der Ausstellung dokumentieren.

Städel 2014 3. im Städel 3SuS - klein

Trotz der vielen Besucher, war es doch möglich alle Werke in Ruhe zu betrachten.
Es gab neben Werken von Zeitgenossen  an die 200 Bilder von Albrecht Dürer zu sehen, darunter waren Gemälde, Handzeichnungen, Blätter in unterschiedlichen druckgrafischen Techniken sowie von Albrecht Dürer verfasste und illustrierte Bücher.

Um einige herausragende Arbeiten zu nennen, hebe ich hier einige bekanntere hervor, wie das Bildnis der Elsbeth Tucher (1499), die früher unseren 20-DM-Schein geschmückt hat, die großen Ölgemälde von Adam und Eva (1507) und ein kleines Bildnis eines unbekannten Mannes (1521), welches deutlich den malerischen Einfluss von Dürers Italienreisen widerspiegelt.

Neben einer Vielzahl an druckgrafischen Werken, wie z.B. dem vollständigem Druckwerk der Apokalypse (1498/1511) und bekannten Werken, wie dem Rhinozeros (1515), Ritter, Tod und Teufel (1513), dem Kupferstich Adam und Eva (1504) habe ich mich sehr gefreut die “Melencolia I” zu sehen, die mich wieder fasziniert hat und das nicht nur, weil ich dieses allegorienreiche Werk als Schülerin in einem Kunsttest analysieren musste.

Aber am meisten beeindruckt haben mich die Handzeichnungen. In der Zeichnung sind für mich, selbst nach Jahrhunderten die unmittelbaren Bewegungen der Hand des Künstlers noch so offensichtlich, die Zeitdauer des Skizzierens wird nachvollziehbar und die Person erscheint mir präsent.

Von den vielen Zeichnungen hebe ich nur eine Skizze hervor, die aus Dürers Beschäftigung mit Akt- und Proportionsstudien (alle sehr schön) entstanden sein mag. Und hier füge ich nun doch ein Foto ein, nicht gerade von guter Qualität, aber diese Zeichnung fand ich so reizvoll, dass ich doch ein Foto haben musste.

Städel 2014 3.2 Skizze Dürer - klein

Erwähnen möchte ich noch die beiden aus Buchs- und Birnbaumholz gefertigten Gliederpuppen (von einem „Meister IP“, nach 1525). Die im Dresdner Skizzenbuch entwickelten Proportionsstudien Dürers dienten für diese als Vorlage. Ich finde, das sah man den Puppen an.

Städel 2014 3.3 Gliederpuppe-m - klein Städel 2014 3.4 Gliederpuppe-w - klein

… und viel zu vieles bleibt hier unerwähnt.

Beim Hinausgehen und Warten, dass wir alle wieder zusammen waren, ließen uns die Werke Dürers nicht mehr los!

Städel 2014 4. im Städel-Oha- - klein

Hier stimmt doch etwas nicht, oder?

LK Kunst 2014

Städel 2014 5.nach Dürerbesuch - klein

 

Zuletzt eine sehr, sehr kurze Biografie über Dürer :

Albrecht Dürer (21. Mai 1471 – 6. April 1528, jeweils in Nürnberg)
Albrecht Dürer wird als Sohn des Goldschmieds Albrecht Dürers des Älteren in Nürnberg geboren. Er absolviert eine Goldschmiedelehre bei seinem Vater.

  • 1486-90 Ausbildung in Malerei sowie Holz- und Kupferschnittausbildung bei Michael Wolgemut
  • 1490-94 Dürers Wanderjahre: Oberrhein, Basel, Colmar, Straßburg
  • 1494 Die Heirat mit Agnes Frey (†1539) in Nürnberg bewirkt Dürers sozialen Aufstieg von dem Stand der Handwerker zu dem Bürgertum
  • 1494-95 Reise nach Venedig. Dort begegnete er der italienischen Renaissance, die großen Einfluss auf sein Schaffen ausübt.
  • 1495 Beginn des Selbststudiums der Mathematik und Architektur aus alten Klassikern in Nürnberg.
  • 1505-07 Reise nach Venedig und Bologna
  • 1520-21 Reise in die Niederlande, Kontakt mit den Werken früher flämischer Meister

Albrecht Dürer stirbt mit fast 57 Jahren in Nürnberg

[Gri – 2/2014]