Die Lichter gehen an. Der Abspann beginnt. Und die ersten stehen auf, um den Saal zu verlassen. Doch man selbst bleibt noch einen Augenblick sitzen und lässt das eben Gesehene auf sich wirken.

Kreatives Schreiben - OK - Februar 2014-1

Momente, in denen man mitfieberte. Momente, in denen man den Tränen nahe kam. Momente, in denen der gesamte Saal entweder totenstill oder von schallendem Lachen erfüllt war.

Man bleibt sitzen und erkennt, dass man soeben einen sehr guten Film gesehen hat und gleichzeitig Zeuge einer mitreißenden Geschichte wurde.

Doch wie kommt so ein Meisterwerk zu Stande? Was erzeugt beim Zuschauer das Gefühl teilzuhaben? Was steckt hinter den schlüssig aufeinander folgenden Szenen, die uns so gefallen?

Kreatives Schreiben - OK - Februar 2014-3

Schülerinnen nund Schüler des Profilkurses „Kreatives Schreiben“ von Frau Macheroux durften es erfahren. Durch die Teilnahme an dem Workshop des Offenen Kanals in Offenbach lernten wir die wichtigsten Aspekte zur Spielfilmproduktion kennen.

Genre und Geschichtsentwicklung bilden mit den ausgearbeiteten Charakteren, der richtigen Auflösung, Ton, Kulisse und Dialog das Drehbuch. Die richtige Kamerabedienung ist zur Umsetzung des Drehs eine Voraussetzung. Wir lernten die professionellen Kameras zu bedienen, konnten eine von uns entworfene Szene drehen und anschließend an einem effizienten Schnittprogramm bearbeiten.

Kreatives Schreiben - OK - Februar 2014-2

Das Ergebnis: Ein Kurzfilm, für den viel Mühe, Disziplin und Zeit notwendig war. Kaum vorstellbar wie viel Arbeit ein erfolgreicher Spielfilm mit sich bringt!

Jede Aufnahmeeinstellung zusammen mit überzeugenden Schauspielern und passender Hintergrundmusik erzeugt beim Zuschauer die angestrebte Wirkung. Und nur wenn das der Fall ist, handelt es sich um einen wahrhaft guten Film.

Marina Mantsidou, E2
[3/2014]