Die Klasse 9b besuchte die Oper „Carmen“ im Staatstheater Darmstadt am Dienstag, dem 9. Juni 2016. Bereits die Hinfahrt bereitete erste Probleme,  da aufgrund technischer Probleme teilweise das gesamte Bahnnetz bis Frankfurt aufgefallen war.

OPer Carmen Juni 2016 4 klein

Endlich an der Oper angekommen, auch noch beinahe zu spät, nahmen wir Platz und hörten zu, wie das Orchester sich einspielte. Bereits hier fiel das Bühnenbild vielen negativ auf. Es bestand nur aus einigen bunten Bürostühlen und einem größtenteils abgedeckten Spiegel, welcher in der eigentlichen Vorstellung kaum genutzt wurde.

OPer Carmen Juni 2016 3 klein

Die meisten Darsteller zogen sich außerdem auf der Bühne um, manche hatten gar keine Kostüme. Trotz der modernen Kleidung waren der Inhalt und, zum Glück, die Musik nicht verändert. Obwohl die unpassenden Kostüme  zwar im negativen Sinne auffällig waren, war die Musik einwandfrei.

OPer Carmen Juni 2016 1 klein

Das Orchester spielte laut und fehlerfrei und die meisten Darsteller/-innen waren für ihre Rollen gut gewählt. Da die ganze Oper auf Französisch gesungen und selten auch gesprochen wurde, gab es über der minimalistischen Bühne eine große Anzeigetafel, auf der alle Lieder sowie Texte ins Deutsche übersetzt angezeigt wurden. Leider wurde es mit der Zeit sehr ermüdend, die ganze Zeit auf eine riesige Anzeigetafel zu starren, nur um mitzubekommen, was gerade passiert. Doch allgemein war der Abend in der Oper doch recht angenehm, nicht zuletzt aufgrund der lustigen Atmosphäre im Zug und der schönen Musik.

OPer Carmen Juni 2016 2 klein

Doch würde ich gern nochmal so eine moderne Inszenierung sehen? Eigentlich nicht, da die Kleidung viel zu ablenkend und das Bühnenbild viel zu einfach und langweilig war.

Sarah Hetche (Kl. 9b)
[7/2016]