Am 8. Dezember 2016 waren wir, der Musikkurs E1 von Herrn Dr. Lemmermann, in der Frankfurter Oper.

In der weltberühmten italienischen Oper „La Bohème“ von Giacomo Puccini geht es um junge Künstler der Pariser Bohème, die den Traum von Freiheit, Unabhängigkeit und Kunst widerspiegelt – doch das wirkliche Leben von Rodolfo und seinen Freunden Marcello, Colline und Schaunard sieht anders aus: Es ist kalt in ihrer kleinen Wohnung unter dem Dach und noch nicht einmal Feuer gibt es für die Kerze der hübschen Nachbarin Mimì. Sie bringt Wärme in die Zimmer und entfacht Rodolfos Liebe. Aber ihre Beziehung wird von der Krankheit Mimìs in den Hintergrund gedrängt. Zwischen dem finanziellen Auf und Ab der Bohémien-WG kommen sich die beiden näher, entfremden sich wieder und finden sich schließlich erst, als es schon zu spät ist.

Von unseren Plätzen in den oberen Rängen hatten wir eine gute Sicht auf die Bühne und konnten auch einige Blicke in den Bereich des Sinfonieorchesters erhaschen. Das Orchester sehen zu können war sehr interessant, da man so beobachten konnte, wer und wie viele Mitwirkende überhaupt dahinter stecken, um die ausdrucksstarke Musik den Zuschauern zu vermitteln.

Wir hatten das Glück, eine der schönsten, aber auch traurigsten und gefühlvollsten Arien der Opernwelt live zu erleben: „Mimí é tanto malata!“ Wir sind uns sicher, dass sie bei einigen von uns Momente der Gänsehaut hervorgerufen hat, auch wenn sie es nicht unbedingt zugeben wollten.

Am Ende war es ein rundum gelungener Donnerstagabend und ein besonderes Erlebnis für uns alle.

Marie Rieth und Janika Ritzrow (beide E2)

[4/2017]