Mit nur einer Veränderung gegenüber dem Team aus dem Wettkampf III des Vorjahres startete der Vize-Hessenmeister dieses Jahr im Wettkampf II der Jungen. Nach dem Sieg bei dem Stadtentscheid mit teils sehr engen Spielen stand nun der Regionalentscheid in Dreieich-Sprendlingen auf dem Programm. Da hier auch die Carl-von-Weinberg-Schule, die Eliteschule des Sports aus Frankfurt, am Start war, sollte ein zweiter Platz zum Erreichen des Hessenentscheids ausreichen.

Im ersten Spiel traf das Team der ASS auf die Hohe Landesschule aus Hanau. Konzentriert und konsequent ging das Team zu Werke und führte bereits zur Halbzeit mit 25:19. Nach einem starken Start in die zweite Halbzeit war die Partie beim 39:21 entschieden. Souverän spielte das Team einen deutlichen 53:33-Sieg heraus und schonte dabei noch ihre erste Fünf.

Das hervorragende erste Spiel verleitete die Pelikane möglicherweise dazu, sich allzu sicher zu fühlen. Gegen die Ricarda-Huch-Schule aus Dreieich startete das Team weniger konsequent, so dass Trainer Tobias Knöfler beim 11:8 in der fünften Minute eine Auszeit nehmen musste. Danach stand die Verteidigung besser und die ASS führte zur Halbzeit 17:12. Bis zur 4. Minute der zweiten Halbzeit konnte die Ricarda-Huch-Schule noch den Kontakt halten, dann zogen die Jungen der ASS nochmals an und davon. Am Ende konnte man sogar wiederum einen Gang rausnehmen und siegte ein weiteres Mal souverän. Das Endergebnis lautete 41:33.

Durch den zweiten Sieg stand die Qualifikation für den Hessenentscheid bereits fest, die Carl-von-Weinberg-Schule hatte gegen beide Gegner der ASS bereits haushoch gewonnen. Die Jungen der ASS gingen zunächst mit einer gehörigen Portion Respekt in das Spiel gegen die Mannschaft mit zwei Nationalspielern. 15:4 lag man nach sieben Minuten hinten, bevor man beherzter zu Werke ging und mit einigen tollen Aktionen gegen die starken Frankfurter punkten konnte. So stand es zur Halbzeit 10:23. Alle acht Spieler der ASS hatten Anteil daran, dass die Frankfurter sich auch in der zweiten Halbzeit nicht ausruhen konnten. Am Ende siegte die Carl-von-Weinberg-Schule 47:23 und beide Teams werden sich im Februar beim Hessenentscheid erneut gegenüberstehen.

ASS-Team: Denis Corovic, Fabian Fischbach, Frederik Fischbach, Kerem Gecgeldi, Daniel Kukic, Dimidrios Ourgantzidis, Leonard Stolz, Marko Trifunovic

Einen Tag später standen auch die Mädchen der ASS im Wettkampf III auf dem Parkett. Von den nur sechs angetretenen Spielerinnen spielte nur eine einzige im Verein, eine weitere hatte schon in den Vorjahren für die Schulmannschaft gespielt. Die vier anderen Mädchen waren Schülerinnen der Klasse 5a, die erst in diesem Schuljahr mit dem Frühtraining erste Basketballerfahrungen gesammelt hatten.

Im ersten Spiel gegen die späteren Turniersiegerinnen von der Hohen Landesschule Hanau hatte das Team keine Chance auf einen Sieg, freute sich aber über 6 hart erkämpfte Punkte, zwei Steals und die ersten gemeinsamen Erfahrungen auf dem Spielfeld. Das Spiel endete 40:6.

Im zweiten Spiel folgte nicht nur eine tolle Leistungssteigerung, sondern sogar der erste Sieg. Gegen das Grimmelshausen-Gymnasium konnten die Mädels der ASS von Anfang an mithalten, weil sie die Hinweise ihres Trainers gut umsetzen und um jeden Ball kämpften wie Löwinnen. Am Ende stand ein 22:16 Sieg für die ASS.

Da dieses Jahr die besten zwei Teams die Qualifikation für den Landesentscheid erreichen konnten, war dies entgegen aller Erwartungen vor dem letzten Spiel noch möglich. Und erneut überraschten die Pelikan-Mädchen die Gegnerinnen mit ihrem unbändigen Kampfgeist und einem wiederum verbesserten Spiel. Mitte der ersten Halbzeit stand es 8:8, zur Halbzeit dann 16:11. Nach der Halbzeit kam das Team der ASS sogar noch einmal heran auf 21:19, bevor dann bei nur einer Auswechselspielerin die Kräfte doch deutlich nachließen. Zwar kämpften die Mädchen bis zur letzten Sekunde, aber die Zahl der Unachtsamkeiten wuchs nun und die Gegnerinnen der Weibelfeldschule Langen nutzen ihre Chancen konsequenter als zuvor. Am Ende standen nach dem 34:23 eine Niederlage, ein dritter Platz beim Regionalentscheid, ein sehr stolzer Trainer und die Gewissheit, dass die gleiche Mannschaft im nächsten Jahr noch einmal antreten darf und dann noch stärker sein wird.

ASS-Team: Nina Corovic, Felicitas Fischbach, Rafailia Georgakis, Hedil Nour, Lina Raab, Jelena Zinaji

Gute Arbeit als Kampfgericht machten die dafür beurlaubten Dorian Brocke, Finn Fischbach und Dominykas Meskauskas sowie Frederik und Mattis Limberger.

 

[Knö – 12/2016]