Die Junior-Ingenieure der Klasse 8 besichtigten gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Wendisch am 14. März 2017 die Firma Rolls-Royce auf ihrem Werksgelände in Oberursel.

Der in Deutschland ansässige Firmenteil sitzt seit 1913 in Oberursel. Hier werden Triebwerke für zivile und militärische Flugzeuge und Hubschrauber gebaut.

Die Gruppe besichtigte die alten Gebäude, die Fertigungshallen, die Lehrwerkstatt, einen Prüfstand und das auf dem Gelände liegende Museum.

Hier einige Eindrücke des Ausflugs der Schülerinnen und Schüler:

Als wir gegen 9 Uhr bei Rolls-Royce in Oberursel ankamen mussten wir Schutzbrillen und Schuhschützer überziehen. Ein erfahrener ehemaliger Mitarbeiter, der 40 Jahre bei Rolls-Royce gearbeitet hat, führte uns durch verschiedene Arbeitshallen und ein Museum.

Wir erfuhren, dass Rolls-Royce 121 Jahre alt ist, dass das Gebäude unter Denkmalschutz steht und dass hier Flugzeugturbinen für den zweiten Weltkrieg hergestellt wurden. Später konnten wir zusehen, wie  Turbinen auf einem Prüfstand  getestet wurden. Bei diesem sehr lautstarken Test wurde getestet, ob Löcher in den Schläuchen der Turbinen waren.

In der Ausbildungswerkstatt  wurden wir von vier Lehrlingen herumgeführt und uns wurde  erklärt, wie eine Ausbildung von statten geht. Wir konnten auch Fragen zur Ausbildung stellen.  Der Besuch der Lehrwerkstatt hat geholfen zu entscheiden, was man später machen möchte.

Im Museum schauten wir einen Film, in dem über die Geschichte von Rolls-Royce berichtet wurde. Außerdem wurde erklärt, wie die Triebwerke aufgebaut sind und wie sie funktionieren. Wir erhielten bei der Besichtigung des Museums viele wichtige und interessante Informationen.

Anschließend fuhren wir zurück nach Offenbach. Es war ein angenehmer Tag!

Jonas Feld, Frederik Lemnitzer, Leila Dzhulay, Joshua Grölz, Leo Walshe, Abbas Raja (Kl. 8)