Am Abend des 26. Mai 2017 besuchten mehrere Schüler der Klasse 9c die gekürzte Version des Theaterstückes “Othello“ von William Shakespeare, das in Frankfurt von dem Ensemble der „Dramatischen Bühne“ aufgeführt wurde. Mit dabei waren unsere Englischlehrerin, Frau Seuffert, die die Idee dazu hatte, mit der Klasse ein Theaterstück anzuschauen, und Frau Sattler, die sich freiwillig bereit erklärte, uns Schüler ins Theater zu begleiten.

Alle Teilnehmenden verabredeten sich gegen halb sieben an der S-Bahn-Station und machten sich von dort aus auf den Weg zu der Aufführung.

Die Spannung stieg mit jeder weiteren Station, an der wir Schüler vorbeifuhren und uns somit dem Theater näherten. Von Frau Seuffert hatten wir vorher schon erfahren, dass dieses Stück ungewöhnlicher als andere Aufführungen sein werde, da es sich zum Teil vor, zum Teil aber auch hinter der Bühne abspielt.

Am Theater angekommen wurden alle Zuschauer in zwei Gruppen aufgeteilt. Wir sollten zuerst das klassische Stück aus der Perspektive vor der Bühne sehen. Anfangs fanden die meisten diesen Ablauf noch sehr verwirrend, da dies auch zugleich etwas Neues für die Schüler war, was sie noch nie zuvor miterlebt haben. Dies legte sich jedoch schnell.

Nachdem das klassische Stück beendet war, gab es eine 15-minütige Pause, die die Zuschauer dazu nutzten, um die Plätze zu wechseln, denn nun waren wir an der Reihe, das Stück nochmals aus der Perspektive hinter den Kulissen zu verfolgen. Schon während der ersten Hälfte des Stückes hörte man einige andere Stimmen, die von hinten nach vorne traten. Anfangs verwirrte diese etwas, jedoch konnte sich der Zuschauer spätestens in der zweiten Hälfte erklären, was es mit den Stimmen auf sich hatte – kamen sie doch aus dem Backstagebereich, wo die Darsteller ihren Auftritt vorbereiteten.

Gegen Ende des Stückes in der zweiten Hälfte wurden einzelne Zuschauer nach vorne geholt, darunter auch zwei Schülerinnen der ASS, Vladislava Kobysheva und Aleksandra Mijailovic (9c), die Kostüme zum Überziehen bekamen, genauso wie einen Text, den sie kurze Zeit später auf der Bühne mit anderen Zuschauern aufsagen sollten. Mit diesem chorisch geflüsterten Text wurde Othellos Gewissen dargestellt. Die Statisten wurden von den Schauspielern nach vorne zur Bühne begleitet, um dort den Text aufzusagen und verschwanden direkt im Anschluss wieder hinter der Bühne. Anfangs waren die “neuen Schauspieler“ sehr aufgeregt und nervös, etwas zu vermasseln, kamen jedoch mit einem Lächeln im Gesicht und einem Adrenalinkick wieder zurück in den  Backstagebereich, um den Rest der zweiten Hälfte weiter zu verfolgen. Im Vergleich zur ersten Hälfte war die zweite Hälfte sehr komödiantisch gestaltet, da hier der Weg bis zum Auftritt auf der Bühne, gepaart mit allerlei Patzern, dargestellt wurde.

Leider hatte auch dieses Stück ein Ende. Nun hatten die Schüler, Lehrer und Zuschauer sogar noch die Gelegenheit, etwas mit den Darstellern zu sprechen und sich nochmals für die grandiose Leistung, die vollbracht worden war, zu bedanken. Im Großen und Ganzen war es eine lustige und schöne erstmalige Erfahrung, die die Schüler miterlebet haben. Für alle hat sich dieser Abend sehr gelohnt ein Theaterstück mal ganz anders zu erleben.

Aleksandra Mijailovic (Kl. 9c)
[6 / 2017]