Ungefähr 70 Viertklässler der umliegenden Grundschulen besuchten am 12. Februar 2019 den 5. ASS-Science-Schnuppernachmittag.

Die Viertklässler konnten in den naturwissenschaftlichen Fächern Biologie, Chemie und Physik Experimente zu ausgewählten Teilgebieten durchführen.

Hierbei wurden die Grundschüler sowohl von Schülerinnen und Schülern der NaWi-Klassen der ASS gruppenweise durch alle naturwissenschaftlichen Fachräume begleitet als auch in den einzelnen Fachräumen von Schülerinnen und Schülern der ASS bei den Versuchen unterstützt.

Im Biologieraum versuchten die Viertklässler die menschlichen Organe an die richtige Stelle im Modell des menschlichen Körpers anzuordnen und bestaunten Zwiebeln, Federn oder ein Wasserpest unter dem Mikroskop.

Das Verfassen von unsichtbaren Geheimbotschaften mithilfe von Zitronensaft und der Vergleich des Fettgehaltes von Butter oder Nüssen repräsentierte beliebte Einstiegsversuche in die Welt der Chemie.

Experimente zum Magnetismus, zu einfachen Stromkreisen und zum zweiseitigen Hebel im Physikraum rundeten die Reise durch die drei Naturwissenschaften ab.

Bei der Demonstration der Showversuche, welche auch dieses Jahr wieder von der Fachgruppe Physik und Schülerinnen und Schülern der Physik-Grundkurse Q2 und Q4 sowie dem Physik-Orientierungskurs gezeigt wurden, erlebten die Viertklässler Phänomene der Elektrostatik, z.B. das Entstehen eines Blitzes und elektrische Entladungen. Außerdem verfolgten sie staunend mithilfe eines Transformators das Aufglühen und Schmelzen eines Nagels sowie Versuche mit Hochspannung am Spannungsbogen.

Als spezielles Angebot – gegen einen kleinen Obolus –durften sich die Grundschüler ihre eigene DNA in Halsketten verewigen lassen.

Die wartenden Eltern der Viertklässler konnten sich bei Kaffee und Kuchen – organisiert durch die Abiturvorbereitungsgruppe sowohl der Q2 als auch der Q4 – unterhalten, aber auch Informationen zur NaWi-Klasse und zur MINT-EC-Schule erhalten.

An dieser Stelle sei allen mitwirkenden Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen der Naturwissenschaften herzlich für die tolle Vorstellung bzw. Darbietung (das stundenlange Vor- und Nachbereiten inbegriffen) gedankt, denn nur das Zusammenspiel aller „Naturwissenschaften“ kann eine solche Veranstaltung erfolgreich tragen!

[Sfr – 2/2019]