Das gesamte “das ASS” können Sie hier herunterladen und ausdrucken:
Download: “das ASS – Mai 2019”


Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

jetzt bin ich schon einige Wochen an der Albert-Schweitzer-Schule und habe eine ganze Reihe Gespräche mit Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen, Schülern und Eltern geführt. Oft wurden mir Fragen nach meinen vorherigen Tätigkeitsfeldern oder auch nach der Privatperson Marcus Lumpe gestellt. Ich nutze die Gelegenheit, um Ihnen noch weitere Informationen zu meiner Person zu geben.

Nach 13 Jahren Tätigkeit (Unterrichtsfächer Latein und katholische Religion) an der Weibelfeldschule in Dreieich (die letzten drei Jahre als Leiter des Fachbereichs 2) lockte eine Stelle an der Alfred-Delp-Schule in Dieburg in glei-cher Funktion.

Nach zwei Jahren nahm ich die Gelegenheit wahr, stellvertretender Schulleiter am Max-Planck-Gymnasium in Groß-Umstadt zu werden. Hier verweilte ich weitere zwei Jahre. Als sich die Gelegenheit ergab, sich auf die Stelle des Schulleiters der Albert-Schweitzer-Schule zu bewerben, nutzte ich die Chance. Jetzt bin ich sehr froh hier zu sein.

Ich wohne in Offenbach und es ist für mich eine besondere Herausforderung als Offenbacher eine Schule in Offenbach mitentwickeln und gestalten zu dürfen. In meiner Freizeit halte ich mich – so oft es geht – in der freien Natur auf. Im Sommer arbeite ich mit Begeisterung im Garten, bin in den Bergen – entweder auf dem Mountainbike oder zu Fuß, betreibe Ausdauersport oder bin auf Inlineskates am Main unterwegs. Im Winter bewege ich mich mit Vorliebe auf gefrorenem Wasser. So viel zunächst zu mir.

Jetzt folgen Informationen, die die Schule an sich betreffen.

Zum Ende des 1. Halbjahres hat Frau Lauschke das Kollegium verlassen und ist in den Ruhestand getreten. Seit 1981 war Frau Lauschke als Biologie- und Französischlehrerin an der ASS tätig und hat auf vielfältige Weise die Schule mitgestaltet und viele Schülergenerationen durch ihr offenes und zugewandtes Wesen geprägt. Des Weiteren war sie in ihren Fächern etlichen jungen Lehrkräften eine wichtige Bezugsperson, die mit ihrem Erfahrungswis-sen Orientierung geben konnte. Darüber hinaus leitete sie als Mitglied der Schulleitung über viele Jahre den Fachbereich 1 kollegial, konstruktiv und kompetent. Wir danken ihr herzlich für ihr Engagement und wünschen alles Gute für den Ruhestand.

Frau Mayer hat im Februar die Albert-Schweitzer-Schule ebenfalls verlassen und arbeitet jetzt an einem Gymnasium in Wiesbaden. Ich danke ihr herzlich für die jahrelange gute Zusammenarbeit und wünsche alles Gute an der neuen Wirkungsstätte.

Mit Herrn Rübensam (PoWi, D) haben wir seit November 2018 einen neuen Leiter des Fachbereichs 2.

Neu ins Kollegium gekommen sind auch Frau Skelo (D), Herr Eichler (Eth) und als Lehrer im Vorbereitungsdienst Herr Schlicht (D, Eth, Phil), Herr Muris (Ch, G), Herr Dettmer (Ph, PoWi) und Herr Kratz (D, E).

Nach ihrem erfolgreich bestandenen Staatsexamen setzt Frau Kannengießer-Förster ihre Lehrtätigkeit an der ASS fort.

Wir begrüßen alle neuen KollegInnen sehr herzlich und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Die schriftlichen Abiturprüfungen 2019 sind beendet. Jetzt richten wir den Blick auf die noch ausstehenden Prüfungen und drücken weiterhin für ein erfolgreiches Gelingen die Daumen.

Bald wird es auf dem Schulhof Baumaßnahmen geben. Die Pavillons werden abgerissen und durch neue Gebäu-de ersetzt. Die Nutzung des Pausenhof als „Parkplatz“ wird nach und nach eingeschränkt werden. Ziel wird sein, den Pausenhof gänzlich autofrei zu halten. Der Betreiber des Schulgebäudes und auch ich sehen große Probleme bei einem möglichen Brandfall des Gebäudes. Bei einem zugeparkten Schulhof hat die Feuerwehr keine Möglichkeit das Gebäude über diese Seite zu erreichen. Weiterhin verzeichnen wir massive Schädigungen der Oberfläche des Schulhofs besonders im Bereich der mit Porenbetonsteinen belegten Mitte. Des Weiteren haben Kinder auf einem mit Autos zugestellten Schulhof keine Möglichkeit des Spielens, was so nicht gedacht ist.

Das Elterncafé, organisiert von Frau Andres und Frau Tsatsa, fand am 4. April statt. Hier trafen sich Eltern, Lehrerinnen und Lehrer. Beim Kochen von Spaghetti mit verschiedenen Soßen und anschließendem gemeinsamen Essen wurde über das Thema „WhatsApp“ ausgiebig diskutiert.

Ich war auch dabei und kam mit den Anwesenden über dieses Thema ins Gespräch. Die Problematik des Themas wurde aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und Sie eindringlich bitten, mit Ihren Kindern das sensible Thema der Mediennutzung zuhause zu besprechen. Gerade WhatsApp bietet so viele Risiken. Bitte bedenken Sie als Eltern, dass WhatsApp erst ab 16 Jahre freigegeben ist und haben Sie die datenschutzrechtlichen Probleme im Blick.

Die Termine des Elterncafés können Sie der Homepage der Schule entnehmen. Nutzen Sie die Möglichkeit, in entspannter Runde den Austausch zu suchen und besuchen Sie das Elterncafé.

Am 24. Mai wird zum ersten Mal die Schulband am Stadtteilfest Senefelder Quartier teilnehmen. Wir freuen uns auf viele Besucherinnen und Besucher.

Am 25. Mai wird die World Roboter Olympiad (WRO) wieder an der Albert-Schweitzer-Schule stattfinden. Es gab noch nie so viele Anmeldungen wie in diesem Jahr. Hier drücken wir die Daumen den TeilnehmerInnen und den OrganisatorInnen unserer Schule für eine erfolgreiche Teilnahme. Auch hier bitten wir um rege Teilnahme und große Besucherströme.

Mit freundlichen Grüßen
Marcus Lumpe
(Schulleiter der Albert-Schweitzer-Schule)

[Lum – 5/2019]