Was ist eigentlich eine Steuererklärung? – Das Finanzamt Offenbach zu Gast im Mathe-LK

Am Donnerstag, den 12. Dezember 2019 besuchten uns zwei Sachbearbeiterinnen des Finanzamts Offenbach Mathe-LK der Q1, um uns einen Crashkurs über Steuern und unser Steuersystem zu geben. Ihre Präsentation war dafür in vier Module eingeteilt: Einführung, Steuern, Finanzamt und Studium.

Nach einer kurzen Einführung folgten einige Erläuterungen zu verschiedenen Steuern. Unsere Einkünfte setzen sich aus der Differenz unserer Einnahmen (z.B. monatlicher Lohn) und der Werbungskosten zusammen. Werbungskosten sind Ausgaben, die der Ausübung des Berufes dienen bzw. diese unterstützen (z.B. Ausrüstung oder Fahrten zur Arbeit).

Darüber hinaus existieren bestimmte Aufwendungen, die nichts mit der Arbeit zu tun haben, aber trotzdem von den Steuern abgesetzt werden können (z.B. die Kirchensteuer oder außergewöhnliche Belastungen). Je mehr Einkünfte man hat, desto mehr Steuern muss man bezahlen.

Bei der Umsatzsteuer handelt es sich um die Mehrwertsteuer. Diese wird vom Konsumenten an ein Unternehmen bezahlt (19% oder 7%), das sie dann an das Finanzamt weiterleiten muss. Wenn die Unternehmen aber selbst durch den Kauf von Waren eine Umsatzsteuer bezahlen müssen, so können sie diese zurückbekommen.

Im nächsten Modul teilten die Sachbearbeiterinnen mit uns ihre Kenntnisse über den allgemeinen Aufbau und die Funktionsweise eines Finanzamts. Die Aufgaben des Finanzamts sind die Bürgerberatung, die Rückerstattung und die Herstellung von Steuergerechtigkeit (auch mithilfe der Steuerfahndung).

Dann durften wir selbst für den Fall eines Ferienjobs eine Steuererklärung ausfüllen – gar nicht so einfach, aber für eine Rückerstattung von 200 Euro würde es sich definitiv lohnen!

Zum Schluss erhielten wir noch wichtige Informationen zum Studiengang des Diplom-Fachwirts. Ein Veranstaltungstipp: Am 7. Februar 2020 findet „Deine Nacht der Ausbildung in Offenbach“ statt – 22 Berufe, 9 Unternehmen, 1 Nacht. Hier ist auch das Finanzamt Offenbach vertreten.

Büsra Akkaya und Ken Schneider (beide Q1)