Aufgrund von Klassenarbeiten trat die ASS-Schulmannschaft im Wettkampf III stark dezimiert bei den Regionalmeisterschaften in Sprendlingen an. Gerade mal ein Auswechselspieler, der an diesem Tag zum ersten Mal überhaupt in einem “richtigen” Spiel auf dem Feld stand, hatte Betreuer Tobias Knöfler zur Verfügung.

Der Spielplan machte deutlich, dass das Team nicht wirklich um die Meisterschaft spielte. Die Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt war wieder einmal körperlich und spielerisch allen anderen Teams haushoch überlegen und gewann den Titel souverän. Im ersten Spiel zweistellig zu punkten gegen der Seriensieger, war bereits ein Erfolg.

Doch die anderen Teams aus Groß-Krotzenburg, Hanau, Langen und von der ASS wollten alle unbedingt den zweiten Platz sichern, wodurch es zu vielen spannenden Spielen kam.

Das spannendeste davon war das zweite Spiel der Pelikane. Gegen Groß-Krotzenburg kämpften sie sich in die Verlängerung, wo es lange gut aussah und der Sieg nahe schien. Doch in allerletzter Sekunde traf der Gegner gegen eine exzellente Verteidigung einen eigentlich unmöglichen Drei-Punkte-Wurf und die Offenbacher unterlagen mit einem Punkt.

Im direkten Anschluss hieß der nächste Gegner Hanau. Auch hier blieb es über die gesamte Spielzeit eng, doch am Ende fehlten den Offenbachern das Glück und der inzwischen umgeknickte Anes Cehadarevic. Die Jungs von der ASS verloren knapp mit vier Punkten, so dass im letzten Spiel gegen Langen nun die Kräfte völlig fehlten und auch dieses Spiel verloren ging.

Dennoch war das Team nicht unzufrieden. In einem starken Feld hattet man sich gut behauptet und im nächsten Jahr ist die Jahrgangseinteilung wieder günstiger für die Pelikane.

[Knö – 12/2019]