Liebe Schulgemeinde,

die letzten Monate haben für uns alle das Leben massiv verändert. Unter anderem ist uns allen noch einmal sehr bewusst geworden, welche vielfältige Rolle die Schule in unserem Leben spielt. Das merkt man halt erst dann so richtig, wenn sie plötzlich fehlt. Einerseits ist es die fehlende ordnende Struktur und andererseits sind es die vielen sozialen Kontakte, die sich sonst so selbstverständlich ergeben und von heute auf morgen weggefallen sind.

Ein bisschen kommt es mir so vor, als seien unsere Schülerernster“ und erwachsener geworden. Viele sind sich ihrer Verantwortung für ihr privates und öffentliches Umfeld sehr bewusst geworden. Ich schätze es auch immer noch so ein, dass ihr Schüler euch gut an die Hygieneregeln gehalten habt:

ABSTAND HALTEN SCHÜTZT UNS ALLE!

Ihr habt euch dieses Motto gut zu Herzen genommen und habt darauf geachtet, eine Maske zu tragen, wenn es mal etwas enger wurde. Ihr habt euch damit gegenseitig geschützt, aber auch eure Familien und eure Lehrer. Dafür danken wir euch sehr!

Inzwischen hat sich die Landesregierung dazu geäußert, wie es nach den Ferien weitergehen soll: Alle Schülerinnen und Schüler sollen an jedem Tag in die Schule kommen und jede Klasse soll gemeinsam in einem Raum unterrichtet werden. Ausgenommen sind nach wie vor alle, die entweder selbst zu einer Risikogruppe gehören oder die in einer Gemeinschaft mit einer gefährdeten Person leben.

Die Idee, alle gemeinsam in einem Raum zu unterrichten, führt dazu, dass wir unser Motto nicht mehr pflegen können. Zudem besteht im Klassenraum keine Maskenpflicht. Außerhalb soll nach Wunsch der Landesregierung eine Maske getragen werden, aber auch das ist nach meinem letzten Kenntnisstand nicht verpflichtend angeordnet. Welche Idee steckt dahinter?

Erfahrungsgemäß wird es so sein, dass für den Fall einer Infektion nur jene in Quarantäne geschickt werden, die sich im gleichen Raum aufgehalten haben. Bei den Begegnungen außerhalb wird davon ausgegangen, dass das Übertragungsrisiko nicht so hoch ist, falls alle eine Maske tragen. Es soll dadurch offensichtlich „verhindert“ werden, dass die gesamte Schule geschlossen werden muss.

Ich sehe mich in meiner Funktion in der Verantwortung, alle zu schützen. Inzwischen halte ich es für erwiesen, dass das Tragen von Masken andere tatsächlich auch schützen kann, sofern der Träger selbst infiziert ist. Deshalb ist es im öffentlichen Personenverkehr und in Geschäften behördlich angeordnet.

Dass wir nach den Sommerferien die Abstandsregel in der Schule nicht mehr einhalten müssen, ist absurd.

Es gibt nach meinen Informationen Schulen, die das Maskentragen überall auf dem Schulgelände verpflichtend eingeführt haben. Ich bin mir nicht sicher, ob das rechtlich zulässig ist. Ich möchte es aber als dringenden Appell formulieren, auch im Unterricht Masken zu tragen, denn:

MASKEN TRAGEN SCHÜTZT UNS ALLE!

Vielleicht schaffen wir es ja, hier unser neues Motto zu finden. Ich weiß, dass das Tragen einer Maske lästig ist, aber wir müssen eben gut aufeinander aufpassen.

Zudem appelliere ich an alle, die Corona-Warn-App auf dem Handy zu installieren. (Ich werde die Gesamtkonferenz darum bitten, während (!) der Pandemiephase der Aussetzung des strikten Handyverbotes zuzustimmen. Somit könnten die Geräte lautlos (!) auf dem Schulgelände mitgeführt werden, damit Risikokontakte registriert werden können.)

Im Anhang befindet sich ein Schreiben vom Gesundheitsamt bzgl. geplanter Reisen ins Ausland. Ich bitte alle darum, sich an die dortigen Vorgaben zu  halten. Meine große Sorge bezieht sich nach den Sommerferien auf die vielen Rückkehrer aus dem Urlaub/Ausland. Daher bitte ich alle, die unsicher sind, ob sie sich evtl. infiziert haben, zuhause zu bleiben, bzw. sich testen zu lassen. Wir müssen gut aufeinander aufpassen und tragen gegenseitig die Verantwortung füreinander. Das müssen wir sehr ernst nehmen, finde ich. Nur, weil Hessen sich zu diesem „mutigen Schritt“ entschlossen hat, ist Corona noch lange nicht aus der Welt.

Im Anhang befindet sich auch ein Schreiben des Kultusministers, welches an die Eltern gerichtet ist.

Am Ende der Ferien wird auf der Homepage noch einmal der genauere Ablauf des ersten Schultages erläutert.

Ich wünsche allen eine erholsame Ferienzeit. Bleibt/Bleiben Sie gesund!

B. Lorz, kommissarische Schulleiterin
[2.7.2020]

 

Anhang 1: Schreiben des Gesundheitsamts zu Reisen ins Ausland
Anhang 2: Elternbrief des Kultusministers