Am 29. Januar 2020 besuchten wir, die Klasse 10b, gemeinsam mit Frau Besch das Retromuseum in der Innenstadt Offenbachs.

Der „Digital Retro Park“ ist ein „Mitmach-Museum“, das auf einer „Schnapsidee“ von Stefan Pitsch und Thomas Daden basiert, welche sich zuvor zur Restaurierung alter Computer und Spielkonsolen getroffen haben.

Diese Spielkonsolen und Computer, die teils auch aus eigenem Gebrauch der Besitzer stammen, sind dort aufzufinden und auch zu benutzen. Obwohl das Museum in der Walter-Passage versteckt liegt, ist es groß aufgemacht mit einem Café im Eingangsbereich. Aufgeteilt auf zwei Stockwerke befinden sich im ersten Stock sowohl alte als auch neuere Computer und in der zweiten Etage vor allem Spielkonsolen. Die Geschichte des Computers, der Spiele und deren Firmen ist mithilfe eines Zeitstrahls dargestellt.

Uns hat vor allem die Rolle der Frauen bei der Entwicklung und Programmierung von elektronischen Maschinen beeindruckt, da diese in den meisten Fällen nicht erwähnt werden, obwohl ihre geleistete Arbeit von äußerst großem Wert ist, denn es waren Frauen, die die Maschinen programmierten und deren Entwicklung ankurbelten. Um die verdiente Anerkennung auszudrücken, wurden die einzelnen Räume des Museums mit den Namen der beteiligten Frauen beschriftet.

Uns wurde ausführlich erklärt, wie sich der Computer im Laufe der Jahre entwickelt hatte und wie er zu dem wurde, den wir heute kennen. Auch wie es Nintendo geschafft hat, nach einem „Crash“ des Marktes für Konsolen in Amerika und Europa diesen wieder aufzubauen, ist äußerst beeindruckend.

An den verschiedenen Computer-Modellen konnte man die unterschiedlichsten Spiele ausprobieren. Erstaunlich ist doch, dass gerade die simplen Spiele wie Pac-Man die sind, die uns Schüler am meisten interessieren.

Obwohl der „Digital Retro Park“ uns allen zuvor unbekannt war, können wir einen Besuch in diesem Museum nur empfehlen.

Jovana Plasic und Heide Schüll (Kl. 10b)
[9/2020]