Am Samstag (02.12.) war nun der zweite Workshop des Projektes „Who am I“, bei welchem die zweite Hälfte des Kurses gemeinsam mit Célestine Hennermann und der Tänzerin Katharina Wiedenhofer erstes choreografisches Material erarbeiteten. Auch hier wurden unter der Einhaltung der Abstandsregel und Hygienemaßnahmen, nur in einem anderen Umfeld, Choreografien entwickelt und erprobt. Kreative Ideen sind entstanden und werden nun im Unterricht gemeinschaftlich mit der ersten Gruppe weiterentwickelt. Es waren anstrengende, aber lohnende vier Stunden.

In Zukunft kommen Célestine Hennermann und Katharina Wiedenhofer auch in den Unterricht, um inhaltlich das Thema “Heimat” zu erschließen. Ziel ist es, das Thema “Heimat” mit Hilfe von Tanz und Bewegung in eine künstlerische Form zu bringen, welche dann im Sommer dargeboten werden soll.

[Hum – 12/2020]