Bericht zu den Junior-Wahlen

In der Woche vom 17.09.2021 bis zum 23.09.2021 haben wir an unserer Schule die diesjährigen Junior-Wahlen zum ersten Mal durchgeführt, die bundesweit an über 4.000 Schulen abgehalten wurde. Die Plätze, um an der Junior-Wahl teilzunehmen, sind limitiert, weswegen wir sehr froh waren, dass wir durch „Jugend debattiert“ die Möglichkeit hatten, teilzunehmen.

Die Junior-Wahl ist ein handlungsorientiertes Konzept zur politischen Bildung an weiterführenden Schulen und möchte das Erleben und Erlernen von Demokratie ermöglichen. Die Junior-Wahlen werden im Rahmen der Landtags-, Bundestags- und Europawahlen durchgeführt und sollen eine möglichst realitätsgetreue Wahlsimulation darstellen. Von den Organisator:innen der Junior-Wahl werden Unterrichtsmaterialen zur Vorbereitung sowie alle benötigten Wahlunterlagen und -materialien gestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Teil der Junior-Wahl besteht also in der intensiven Vorbereitung in den PoWi-Kursen durch die Lehrkräfte. Bei mir im PoWi-Leistungskurs haben wir aufgrund dessen vermehrt über Demokratie gesprochen und zusätzlich den Wahl-O-Mat gemacht. Der zweite Teil der Junior-Wahl besteht nun darin, die Wahlen an sich durchzuführen. Um dies aber machen zu können, war vorher eine ausführliche, schulinterne Organisation notwendig. Am Montag, den 13.9.2021 haben sich alle UNESCO-Delegierten von der 8.-13. Klasse in der Mensa getroffen, um die Wahlbenachrichtigungen und das Wählerverzeichnis ihrer PoWi-Kurse auszufüllen. Am 17.9.2021 war es dann soweit. Die ersten Klassen haben sich gemeinsam vor A001, dem Wahllokal, versammelt, um ihre Stimmen abzugeben. Im Wahlraum wurden bereits vorher drei Wahlkabinen aufgebaut und die Wahlhelfer:innen (UNESCO-Delegierte) saßen an einem separaten Tisch und haben sichergestellt, dass jeder seine Wahlbenachrichtigung hatte, um sie vom Wählerverzeichnis abzuhaken, und ihnen anschließend ihre Stimmzettel auszuhändigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jeder Schüler:in der 8.-13.Klasse hatte die Möglichkeit, wie bei der anstehenden Bundestagswahl, seine Erst- und Zweitstimme abzugeben, wobei die Erststimme für die Direktkandidaten und die Zweitstimme für die Sitzverteilung an die Parteien steht. Nachdem die Schüler:innen ihre Stimmzettel in den Kabinen ausgefüllt hatten, haben sie sie nun in die Wahlurne geworfen. Am Donnerstag, den 23.9.2021 hatte sich der PoWi-Leistungskurs von der 8. bis zur 11. Stunde getroffen, um den finalen Teil der Junior-Wahlen durchzuführen, in dem wir die Stimmen auszählten. Dies war eine spannende, jedoch auch nervenaufreibende Erfahrung und wir alle waren am Ende des Tages froh, dass die Wahl formgerecht abgelaufen ist und wir das Stimmenauszählen abgeschlossen haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele Schüler:innen fanden die Junior-Wahlen sehr interessant und grundsätzlich hilfreich, da man den Ablauf einer Wahl richtig mitbekommen hat. Zusätzlich ist die Junior-Wahl ein tolles Mittel, um zu sehen, wie sehr sich die Meinungen der Gesamtbevölkerung und die unserer Schule unterscheiden, darüber hinaus fanden viele, dass man das System der Wahlen durch die intensive Vorbereitung im Vorfeld hervorragend erklärt bekommen hat. Auch gefiel es vielen Schüler:innen, dass es sich bei der Junior-Wahl trotz des Mehraufwands um eine geheime und freie Wahl gehandelt hat, sodass jeder seine Kreuze dort setzen konnte, wo er es für richtig ansah. Des Weiteren sahen viele die Junior-Wahlen als ersten richtigen Schritt in die Richtung „Wahlrecht ab 16“. Aus dem Grund sind die Junior-Wahlen ein hervorragendes Werkzeug, um schon früh Demokratieförderung zu betreiben und zu veranschaulichen, dass jede Stimme etwas bedeutet und dass jede Stimme zählt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lia Julie Dreger, Q1, PoWi-LK Seu

[Seu 9-21]