Am Ende dieses Beitrags findet ihr ein kurzes Video zu dem Projekt!


Seit einem viertel Jahr, angefangen am 5. November 2021 bis zum 1. Februar 2022, kamen jeden Freitag zwei Student*innen der HFG Offenbach namens Yiying und Shikai in unseren Kunstunterricht und brachten uns den traditionellen chinesischen Holzdruck näher.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Schritt war, sich eine Geschichte auszusuchen, welche wir in dem Druck umsetzen wollten. Dabei entwarf jede*r Schüler*in ein Plakat von seiner*ihrer Idee und am Ende entschieden wir uns für „Die Geschichte der drei Brüder“ aus Harry Potter.

Am ersten Freitag hatten Yiying und Shikai die Geschichte in 13 Szenen eigeteilt und jede*r Schüler*in durfte sich eine Szene aussuchen, welche sie*er dann in dem Druck umsetzten wollte.

Als nächstes überlegten wir gemeinsam, wie man die Geschichte am besten darstellen kann, welche Farben wir verwenden wollten und entwarfen Skizzen zu unseren Szenen.

Mit der Hilfe von Yiying und Shikai verfeinerten wir unsere Skizzen und übertrugen sie mit Kohlepapier auf Holzblöcke. Ähnlich wie beim Abpausen wurde das Kohlepapier auf den Holzblock gelegt, dann die Skizze auf das Kohlepapier und dann die Skizze nachgefahren. So drückten sich die Skizzen auf das Holz durch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im nächsten Schritt fingen wir an zu schnitzen. Wir bekamen die Schnitztechnik erklärt und begannen mit besonderen Arbeitswerkzeugen unsere Skizzen im Holz umzusetzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach mehreren Arbeitsstunden waren wir mit dem Schnitzen fertig und fingen mit dem Drucken an.

Das Drucken bestand aus vielen Arbeitsschritten, wobei man Farbe auf das geschnitzte Holz auftrug, ein besonderes chinesisches Papier darauflegte, mit traditionellen Bürsten darüberfuhr und so die Farbe auf das Blatt druckte.

 

 

 

 

 

 

 

Jede*r von uns druckte insgesamt fünf Bilder von seiner*ihrer Szene und wählte das am besten Gedruckte aus.

Das ausgewählte Bild wurde dann mit speziellem, von Shikai gekochtem Kleber in mehreren Schritten auf ein anderes Papier geklebt und dadurch verfestigt. Zum Trocknen klebten wir unsere Bilder an die Fensterscheiben des Kunstraums.

Fertig waren unsere Bilder.

Nun mussten sie noch zu einem Leporello zusammengefügt werden.

Wir klebten die Drucke zusammen, bastelten ein Deckblatt und so entstand aus 13 verschiedenen Szenen eine fertige Geschichte.

 

 

 

 

 

 

 

Für uns alle war es eine sehr tolle Erfahrung, so eine traditionelle Arbeit einmal machen zu können. Es war interessant, die verschiedenen Techniken kennenzulernen und unsere eigenen Ideen umsetzten zu können.

Vielen Dank an Yiying und Shikai für dieses spannende Projekt!

Ausgestellt ist unser fertiges Leporello und auch die verschiedenen Arbeitsmaterialien im Erdgeschoss des Schulgebäudes in einer Vitrine in der Mensa.

 

Carla L. vom Kunst LK May (Q2)

[MaF – 2/22]