An unserem Ausflug im Januar 2020 begaben wir uns in den Odenwald zu einem Menschen namens Mark, welcher sich auf einem Berg  eine Hütte gebaut hat und dort lebt.

Nachdem wir dort angekommen waren, sind wir erst mal zwei Stunden lang den Berg hinaufgelaufen, um zu seiner Hütte zu gelangen. Auf dem Weg haben wir von ihm sehr viel über verschiedene Bäume, die Natur und verschiedene Eigenschaften von bestimmten Ästen, Rinden usw. erfahren.

Nachdem wir an der Hütte angekommen waren, gingen wir alle hinein. Er erzählte uns, dass er früher Golflehrer in der Bundesliga gewesen sei, doch ihm irgendwann das ganze Reisen und das Kennenlernen von neuen Leuten zu viel geworden sei. Er hatte schon früher öfter mal im Wald geschlafen, bevor er sich die Hütte im Odenwald gebaut hat. Erst einmal habe er sich ein Tipi gebaut, um dort ein Jahr darin zu leben. Daraus seien dann drei oder vier Jahre geworden. Inzwischen wurde für ihn am Standort seines Tipis ein Gedenkstein aufgestellt.

Aus dem Tipi sei dann eine Hütte geworden, die er sich selbst gebaut habe, mit einem Ofen, zwei Solarplatten zur Stromerzeugung und allem anderen, was zum Leben im Wald dazu gehört.

Zuletzt hat er noch erzählt, dass man ihn dazu zwingen wolle, seine Hütte abzubauen, da niemand im Wald leben dürfe. Er weigere sich aber und wenn er sie wirklich abbauen müsse, werde er sie ein paar Tage später wieder aufbauen. Außerdem habe er gute Kontakte zum Bürgermeister, die Bürger des Ortes Hammelbach stünden hinter ihm und er sammele Unterschriften.

Fabian Schwedt (Q2)

[Vlp – 4/22]