Projektfahrt nach Hamburg

Im Rahmen einer Projektfahrt fuhren im Juni 2022 13 Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule nach Hamburg. Innerhalb von 5 Tagen lernten sie wichtige Stationen der deutschen Geschichte im 19. Jahrhundert kennen. So besichtigten sie zum Beispiel eine ehemalige Kautschuk-Fabrik in Hamburg-Barmbek und schauten sich das Auswanderer-Museum Balinstadt vor den Toren Hamburgs an.

Besonders beeindruckt waren alle von dem Stadtmuseum Altona, in dem sowohl naturgetreue Schiffsmodelle als auch Nachbauten von Bauernstuben zu finden sind. Überrascht hat alle, dass Altona bis Mitte des 19. Jahrhunderts zu Dänemark gehörte und erst nach 1867 Teil des Deutschen Bundes wurde.

Im Hamburger Rathaus konnten wir sehen, wie reich die Stadt Hamburg durch Handel geworden war. Auf einer Hafen-Rundfahrt erhielten die Schülerinnen und Schüler viele technische Informationen zum Hamburger Industriehafen. Dort liegt kann man auch ein russisches U-Boot, die U-434 besichtigen. Den Abend verbrachten wir am Elbstrand.

Am vorletzten Tag der Fahrt machten wir uns auf die lange Reise nach Bergen-Belsen. Der Besuch des Konzentrationslagers, in dem mehrere Zehntausende sowjetische Kriegsgefangene, Roma und Überlebende von Todesmärschen verhungert sind, wird uns allen noch lange in Erinnerung bleiben. Einige schauten sich am letzten Tag noch die Elbphilharmonie und die Banksy-Ausstellung an.

[Vlp – 9/22]

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.