Gegen Krieg und Hunger – Offenbacher Gymnasien spenden an Hilfsorganisation

Drei starteten Offenbacher Gymnasien im Mai dieses Jahres eine Solidaritätsaktion anlässlich des Krieges in der Ukraine. Unter dem Motto „Wir laufen für den Frieden“ wurden Spenden für verschiedene Hilfsorganisationen gesammelt. Dabei kam eine beeindruckend hohe Summe zusammen: Fast 50.000 Euro der gesammelten Spenden wurden nun im Rahmen einer Festveranstaltung von der Albert-Schweitzer-Schule und der Leibnizschule an die Hilfsorganisation „Kleiner Prinz“ überreicht.

Am 24.11.2022 versammelten sich in der Aula der Albert-Schweitzer-Schule Vertreter:innen beider Schulleitungen und der Schülerschaft, um dem Projektleiter der Aktion „Kleiner Prinz“ (AKP), Dieter Grothues, den Spendenscheck zu überreichen.

Zu Beginn der Veranstaltung betonte Barbara Bremes, Sportlehrerin an der ASS sowie Ideengeberin und Organisatorin des Spendenlaufs, noch einmal die Solidarität der Offenbacher Schulen mit den Menschen in der Ukraine und bedankte sich bei den Schülerinnen und Schülern für ihren Einsatz beim Lauf für den weltweiten Frieden. Die Wahl sei auf die AKP gefallen, da diese Organisation direkt und transparent vor Ort Hilfe leiste und nur ein sehr kleiner Teil der Spenden in die Verwaltung fließe.

Im Anschluss gab Dieter Grothues anschauliche Einblicke in die Hilfsprojekte, die die Organisation mit Projektpartnern auf der ganzen Welt umsetzt und die dank der Spenden der Schulen weiter finanziert werden können.

Für das Children‘s Medical Center in der ukrainischen Stadt Lwiw (früher Lemberg) konnte die AKP in Absprache mit den Ärzten vor Ort dringend benötigte Medikamente beschaffen. Ins polnische Oleśnica, in dem vor allem Frauen und Kinder aus der Ukraine Zuflucht gefunden haben, organisiert und finanziert die AKP LKW-Transporte mit Hygieneartikeln und Lebensmitteln. Weiterhin beschäftigt die AKP in ihrem Gründungsort Warendorf eine ukrainische Fachkraft, die psychisch belastete Kinder aus der Ukraine betreut.

Darüber hinaus unterstützt die AKP mit den von den Offenbacher Schulen gesammelten Spenden den Projektpartner „Bread of life“ in der bosnischen Stadt Prijedor. Dort werden Kinder, deren Familien von Armut betroffen sind und die morgens ohne Frühstück in die Schule kommen, mit Brötchen versorgt. Über Geldspenden wird Schulmaterial beschafft und Nachhilfeunterricht finanziert. Im südlichen Jemen finanziert die AKP ein Krankenhaus und ein Programm, das Familien mit monatlichen Lebensmittelpaketen versorgt.

Am Ende seines Vortrags bedankte sich Herr Groethus bei allen Schülerinnen und Schülern, den Organisatoren und allen Spendern und verdeutlichte die große Bedeutung der Spendenaktion für die Arbeit der AKP mit einer beeindruckenden Zahl: Der Erlös sichere das Überleben von 300 jemenitischen Familien für 3 Monate.  Abschließend zitierte Herr Grothues den für die AKP namensgebenden „Kleinen Prinz“ aus dem gleichnamigen Roman von Antoine de Saint-Exupéry: „Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“  Mit ihrer Spendenaktion haben die Schülerinnen und Schüler der Offenbacher Gymnasien und ihre Familien gezeigt, dass sie mit Mitgefühl und mit Verantwortung solidarisch für den Frieden eintreten.

[Jon – 12/22]

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.