Emma Nubert ist Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs

Emma Nubert ist Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs

Am 13. Dezember 2022 fand in der Mediathek unserer Schule der diesjährige Schulentscheid des bundesweit durchgeführten 64. Vorlesewettbewerbs für die sechsten Klassen statt. Dabei konnte Emma Nubert (Kl. 6d) die Jury mit einem Textauszug aus R. J. Palacios Roman „Wunder“ überzeugen und begeistern.

Zuvor waren jeweils zwei Klassensieger:innen aller sechsten Klassen in die Endrunde eingezogen. Die Anspannung der Teilnehmer war deutlich spürbar, als sie vor der Jury Platz nahmen.  Diese bestand aus dem Schulsieger des letzten Jahres, Ante Mikulic, den Deutschlehrer:innen der sechsten Klassen sowie Frau Peetz-Schuldenzucker, die den Wettbewerb organisiert hatte.

Jedes Kind hatte die Aufgabe, aus einem seiner Lieblingsbücher eine kurze Textpassage flüssig, sinnbetont und atmosphärisch passend vorzulesen. Zuvor stellten die Schüler:innen kurz das Buch vor und leiteten zu der gewählten Textstelle hin.

Dabei zeigten alle Vorleser:innen ein hohes Engagement und weckten das Interesse an zahlreichen neuen Geschichten. Vier Schüler:innen konnten die Jury besonders überzeugen und hatten in einer weiteren Runde die Aufgabe, einen unbekannten Text vorzulesen.

Hierbei gelang es Emma Nubert aus der Klasse 6d am besten, den anspruchsvollen Text flüssig und lebendig vorzutragen.

Als Gewinn erhielt Emma einen Büchergutschein. Sie darf sich zudem Ende Januar 2023 mit den Sieger:innen der anderen Offenbacher Schulen messen.

Wir gratulieren zu der tollen Leistung und wünschen Emma viel Erfolg für die nächste Runde!

[Pee – 12/2022]

Kommentare deaktiviert für Emma Nubert ist Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs

Gegen Krieg und Hunger – Offenbacher Gymnasien spenden an Hilfsorganisation

Drei starteten Offenbacher Gymnasien im Mai dieses Jahres eine Solidaritätsaktion anlässlich des Krieges in der Ukraine. Unter dem Motto „Wir laufen für den Frieden“ wurden Spenden für verschiedene Hilfsorganisationen gesammelt. Dabei kam eine beeindruckend hohe Summe zusammen: Fast 50.000 Euro der gesammelten Spenden wurden nun im Rahmen einer Festveranstaltung von der Albert-Schweitzer-Schule und der Leibnizschule an die Hilfsorganisation „Kleiner Prinz“ überreicht.

Am 24.11.2022 versammelten sich in der Aula der Albert-Schweitzer-Schule Vertreter:innen beider Schulleitungen und der Schülerschaft, um dem Projektleiter der Aktion „Kleiner Prinz“ (AKP), Dieter Grothues, den Spendenscheck zu überreichen.

Zu Beginn der Veranstaltung betonte Barbara Bremes, Sportlehrerin an der ASS sowie Ideengeberin und Organisatorin des Spendenlaufs, noch einmal die Solidarität der Offenbacher Schulen mit den Menschen in der Ukraine und bedankte sich bei den Schülerinnen und Schülern für ihren Einsatz beim Lauf für den weltweiten Frieden. Die Wahl sei auf die AKP gefallen, da diese Organisation direkt und transparent vor Ort Hilfe leiste und nur ein sehr kleiner Teil der Spenden in die Verwaltung fließe.

Im Anschluss gab Dieter Grothues anschauliche Einblicke in die Hilfsprojekte, die die Organisation mit Projektpartnern auf der ganzen Welt umsetzt und die dank der Spenden der Schulen weiter finanziert werden können.

Für das Children‘s Medical Center in der ukrainischen Stadt Lwiw (früher Lemberg) konnte die AKP in Absprache mit den Ärzten vor Ort dringend benötigte Medikamente beschaffen. Ins polnische Oleśnica, in dem vor allem Frauen und Kinder aus der Ukraine Zuflucht gefunden haben, organisiert und finanziert die AKP LKW-Transporte mit Hygieneartikeln und Lebensmitteln. Weiterhin beschäftigt die AKP in ihrem Gründungsort Warendorf eine ukrainische Fachkraft, die psychisch belastete Kinder aus der Ukraine betreut.

Darüber hinaus unterstützt die AKP mit den von den Offenbacher Schulen gesammelten Spenden den Projektpartner „Bread of life“ in der bosnischen Stadt Prijedor. Dort werden Kinder, deren Familien von Armut betroffen sind und die morgens ohne Frühstück in die Schule kommen, mit Brötchen versorgt. Über Geldspenden wird Schulmaterial beschafft und Nachhilfeunterricht finanziert. Im südlichen Jemen finanziert die AKP ein Krankenhaus und ein Programm, das Familien mit monatlichen Lebensmittelpaketen versorgt.

Am Ende seines Vortrags bedankte sich Herr Groethus bei allen Schülerinnen und Schülern, den Organisatoren und allen Spendern und verdeutlichte die große Bedeutung der Spendenaktion für die Arbeit der AKP mit einer beeindruckenden Zahl: Der Erlös sichere das Überleben von 300 jemenitischen Familien für 3 Monate.  Abschließend zitierte Herr Grothues den für die AKP namensgebenden „Kleinen Prinz“ aus dem gleichnamigen Roman von Antoine de Saint-Exupéry: „Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“  Mit ihrer Spendenaktion haben die Schülerinnen und Schüler der Offenbacher Gymnasien und ihre Familien gezeigt, dass sie mit Mitgefühl und mit Verantwortung solidarisch für den Frieden eintreten.

[Jon – 12/22]

Kommentare deaktiviert für Gegen Krieg und Hunger – Offenbacher Gymnasien spenden an Hilfsorganisation

Opernbesuch der Klasse 5a

Diese Galerie enthält 3 Fotos.

Endlich war es soweit! Am Freitag, den 18. November 2022 besuchte die Klasse 5a die Inszenierung von Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel” in der Oper Frankfurt. Wir waren alle ziemlich aufgreget und wussten nicht so recht, was uns erwartet. Auch … Weiterlesen

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert für Opernbesuch der Klasse 5a

Inszenierung von Goethes Faust I und II und Nachgespräch mit dem Regisseur Reinhard Hinzpeter

Diese Galerie enthält 2 Fotos.

Am Donnerstag, den 10. November 2022 besuchten zwei Deutschkurse aus der Q3 (Frau Tsatsa und Frfau Brinkmeyer) Reinhard Hinzepeters Inszenierung „Faust I und II” von Goethe im Titania Theater in Frankfurt am Main. Während wir im Theater eintrudelten, stellten wir fest, … Weiterlesen

Weitere Galerien | Kommentare deaktiviert für Inszenierung von Goethes Faust I und II und Nachgespräch mit dem Regisseur Reinhard Hinzpeter

Bericht über die Fahrt nach Straßburg am 21. November 2022

Am Montag, den 21. November 2022 fuhren die Französisch-Kurse der 10. Klassen nach Straßburg.

Wir trafen uns gegen 8.00 Uhr an der Schule und fuhren um circa 8:45 Uhr mit dem Reisebus los. Begleitet wurden wir von einem Reiseführer sowie von Herrn Messari und Frau Ockert. Auf der dreistündigen Fahrt wurden Spiele gespielt, Musik gehört oder miteinander geredet. Nach circa zwei Stunden machten wir eine Pause, und fuhren ab dann auf direktem Weg nach Straßburg.

Kurz vor der Ankunft um 12:30 Uhr erzählte uns unser Reiseführer etwas über das Europa-Parlament und dessen Entstehung. In Straßburg angekommen machten wir uns auf den Weg zur Kathedrale, vor der wir dann ein Gruppenfoto machten. Dann hatten wir drei Stunden Zeit, um uns die Stadt Straßburg in kleinen Gruppen anzuschauen. Manche machten Spaziergänge durch die Altstadt, gingen essen, machten Fotos oder kauften Souvenirs.

Nach drei Stunden trafen wir uns wieder vor der Kathedrale, um wieder zu unserem Reisebus zu laufen und schließlich zu dem Europa-Parlament zu fahren.

Beim Europa-Parlament angekommen, mussten wir alle erstmal durch den Sicherheitschecks, wo Taschen und Jacken geprüft wurden. Alles verlief nach Plan und wir hatten noch Zeit, um uns das Bürogebäude anzusehen, bevor wir unsere Jacken abgeben mussten, um unsere Führung wahrzunehmen.

Bei der Führung wurde uns von einem Assistenten des Abgeordneten das System und der Aufbau des Europa-Parlaments erklärt und, da wir ein wenig zu früh dran waren, konnten wir das Kino des Parlaments besuchen, in dem ein Informationsfilm mit Interviews verschiedener Abgeordneter gezeigt wurde. Bevor unser persönliches Treffen mit einem Abgeordneten auf dem Plan stand, gingen wir in den richtigen Teil des Parlaments, wo wir ein paar spannende Vorträge der Abgeordneten bezüglich eines Konflikts in Ungarn mithören konnten.

Bei unserem persönlichen Treffen mit dem Angeordneten hatten wir die Möglichkeit, Fragen zum aktuell herrschenden Russland-Ukraine-Konflikt zu stellen, die uns verständlich beantwortet wurden.

Nach unserem Foto-Termin machten wir uns auch wieder auf den Weg zu unserem Reisebus und fuhren nach Hause, dieses Mal allerdings ohne Pause. Ungefähr um 21:30 Uhr kamen wir alle erschöpft, aber dennoch beeindruckt wieder an der Schule an.

 

Insgesamt war es ein sehr interessanter Tag mit vielen spektakulären Eindrücken. Am besten gefallen hat uns die Führung durch das Parlament und der Besuch des Kinos.

Von Juli Bäck und Ida Marie Dapp (Kl. 10a)
[12/2022]

Kommentare deaktiviert für Bericht über die Fahrt nach Straßburg am 21. November 2022

Führung in der Euthanasiegedenkstätte Hadamar mit der Jahrgangsstufe Q3

Am Montag, den 7. November 2022, fuhr die gesamte Jahrgangsstufe Q3 mit ihren   Geschichtskursen zur Gedenkstätte Hadamar, um das Thema „Euthanasie im Nationalsozialismus“ genauer kennenzulernen und vor Ort Erfahrungen zu sammeln.

Hierfür teilten sich die Kurse in zwei Gruppen auf, die getrennt nach Hadamar fuhren, um dort eine Führung der Gedenkstätte zu erhalten. Vor Ort wurde ihnen das Grundstück und die Räumlichkeiten der ursprünglichen Landesheilanstalt und späteren Tötungsanstalt gezeigt und von der tragischen Geschichte der Opfer der Aktion T4 berichtet.

So wurde den Schüler:innen die ehemalige Garage gezeigt, in der die berüchtigten grauen Busse mit den Gefangenen ankamen. Diese Garage – eine große Holzbaracke – war das erste, das sie nach ihrer meist langen Reise zu Gesicht bekamen.

Die Schülergruppen wurden außerdem durch den alten Ankunftssaal geführt, in welchem sich die Opfer zur Registrierung und für eine angebliche medizinische Kontrolle bis auf die nackte Haut ausziehen mussten. Tatsächlich wählten die Ärzte lediglich eine passende, jedoch erfundenen „natürliche“ Todesursache für die Todesurkunden der Opfer aus.

Auch die als Duschraum getarnte Gaskammer und der anliegende Sezierraum, beides befindet sich im Keller der Anstalt, bekamen die Schüler:innen auf ihrer Führung zu sehen. Dort wurden einigen der Opfer ihre Goldzähne zur Einschmelzung oder sogar Gehirne zu Forschungszwecken entnommen. Anschließend wurden die Leichen, so erzählten es die Führungsleitenden, über den Boden zu den Öfen des Krematoriums geschliffen und verbrannt.

In ihrer knapp vierjährigen Zeit als Tötungsanstalt wurden in Hadamar etwa 15.000 Menschen mit psychischen und teils auch physischen Behinderungen, psychischen Erkrankungen, Homosexuelle sowie auch Kriegsversehrte ermordet. Ihre sterblichen Überreste wurden entweder verbrannt oder in Massengräbern entsorgt, ohne jeglichen Hinweis auf die Identität der Opfer. Ihre Angehörigen erfuhren meist erst Wochen später vom Tod ihrer Familienmitglieder durch gefälschte Todesurkunden und Beileidsschreiben.

Insgesamt belaufen sich die Opferzahlen der Euthanasie während des Nationalsozialismus auf etwa 216.000.

Seit Jahren schon fahren die Oberstufenschüler:innen der Albert-Schweitzer-Schule in ihrem Abschlussjahr nach Hadamar und erfahren von den Massenmorden an unschuldigen Menschen durch die Nationalsozialisten.

Wenn auch Sie sich über die Euthanasie informieren wollen, oder sogar selbst an einer Führung der Gedenkstätte teilnehmen wollen, besuchen Sie gerne ihre Website: https://www.gedenkstaette-hadamar.de/

Von Niklas Umbach und Ali Shahzad (Q3)
[12/2022]

Kommentare deaktiviert für Führung in der Euthanasiegedenkstätte Hadamar mit der Jahrgangsstufe Q3

UNESCO-Aktivitäten an der ASS

UNESCO-AKTIVITÄTEN  IM SCHULJAHR 2022/23

Datum Ereignis
September 2022 Wahl der UNESCO-Delegierten und Treffen des UNESCO Parlaments.
September 2022 Wahl der UNESCO AG.
September 2022 Teilnahme am Fußballturnier des UNO-Friedenscup 2022 anlässlich des Internationalen Tages für die vollständige Beseitigung der Kernwaffen.

Unsere Mannschaft hat auf dem Turnier den 1. Platz belegt.

Oktober 2022 Die Studienreisegruppe, die zur Gedenkstätte Dachau fährt, trifft in der Vorbereitung auf ihre Reise den Holocaustüberlebenden und Zeitzeugen Helmut Sonneberg im Eintracht Museum in Frankfurt.
November 2022 Die Studienreisegruppe trifft in der Vorbereitung auf ihre Reise Frau Hauschke-Wicklaus von der Offenbacher Geschichtswerkstatt zu einem Stadtspaziergang zu historisch bedeutsamen Plätzen in Offenbach anlässlich des Gedenkens der Pogromnacht am 9.11.1938.
November 2022 Das UNESCO Parlament kommt zusammen und wird von der UNESCO AG über anstehende Projekte sowie über das Jahresschwerpunktthema der UNESCO AG informiert.
Nov./Dez. 2022 Beginn der Kleidersammlung für Obdachlose in Offenbach.
12. Dezember 2022 Das Team der Caritas „Straßenambulanz“ holt am die Spenden direkt auf dem Schulhof der Albert-Schweitzer-Schule ab.
19. Dezember 2022 Die Qu.I.P. AG präsentiert den Film: Philadelphia
Dezember 2022 Alle Schüler:innen der Albert-Schweitzer Schule beteiligen sich an den „traditionellen“ Grußkarten, so dass jeder mit freundlichen Worten in die Ferien starten kann.
Dezember 2022 Die Klasse 9d knüpft an die „traditionellen“ Grußbotschaften, die sich die Schüler:innen der Albert-Schweitzer-Schule zu den Winterferien schreiben, an, indem sie fünfzig Karten an Kinder im Clementinen Kinderkrankenhaus in Frankfurt schicken. Sie tragen dazu bei, die Welt der Kleinen ein wenig freundlicher und friedlicher zu gestalten.
[Rö – 12/2022]

 

Kommentare deaktiviert für UNESCO-Aktivitäten an der ASS

Kraftraum an der Albert-Schweitzer-Schule eröffnet

Die besondere Förderung sportlicher Kinder hat an der Albert-Schweitzer-Schule einen hohen Stellenwert. Die Kinder erhalten im eigens eingerichteten „Frühtraining“ in zwei zusätzlichen Schulstunden wöchentlich ein Spezialtraining oder können an einem allgemeinen Koordinations- und Konditionstraining teilnehmen.

Durch großzügige Spenden der Sparkassen-Sportstiftung und des schulischen Fördervereins konnte die Albert-Schweitzer-Schule einen Kraftraum nach aktuellen, modernen Standards neu einrichten, um dieses Angebot zielgerichtet zu ergänzen. Dieser Kraftraum wird nun zur verbesserten Förderung des sportlichen Nachwuchses an der Albert-Schweitzer-Schule genutzt.

Die Albert-Schweitzer-Schule bedankt sich herzlich für die Spenden.

[Bas – 11/2022]

Kommentare deaktiviert für Kraftraum an der Albert-Schweitzer-Schule eröffnet

Änderung der Bestimmungen zur Absonderungspflicht bei Coronainfektion

Ab 23. November 2022 gelten folgende Regeln im Falle einer Corona-Infektion:

  • Die Quarantänepflicht entfällt. Positiv getestete Schülerinnen und Schüler können zur Schule kommen, haben dann aber eine Maskenpflicht.
  • Das HKM empfiehlt aber dringend eine freiwillige Absonderung von 5 Tagen bzw. bis nach 2 Tagen ohne Symptome.

Die genauen Bestimmungen können Sie hier downloaden:

[Was – 11/2022]

Kommentare deaktiviert für Änderung der Bestimmungen zur Absonderungspflicht bei Coronainfektion

Vortrag „Chile: para leer, conocer y disfrutar“ – Ein Einblick auf die Umwelt, Energie, Politik, Literatur und Kultur des Landes

Am Mittwoch, den 16. November 2022, hielt der chilenische Generalkonsul, Herr Francisco Mackenney Palamara, im Rahmen des Kulturprojektes „Rincón Cultural“ einen Vortrag in der Mediathek der Albert-Schweitzer-Schule.

Am Vortrag nahmen Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Spanisch der Q1, sowie interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 und deren Angehörige teil.

Herr Mackenney gab eine Einführung in die chilenische Geographie und Politik. Er sprach über chilenische Literatur und über seine Arbeit in Deutschland als Generalkonsul.

Die Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit, um Fragen zu ihrer Zukunft nach dem Abitur zu stellen, z. B. zu Praktika und Stipendien.

Am Ende des Vortrages verteilte Herr Mackenney Gedichtbände von Gabriela Mistral und Bücher zum 500. Jahrestag der Magellan-Reise und der gleichnamigen Meerenge.

Veranstaltungen dieser Art ermöglichen es Schülerinnen und Schülern, ihren Horizont zu erweitern und die Sprache zu erleben, die sie an unserer Schule als Hauptfach lernen.

Hier sind einige Eindrücke und Kommentare der Schülerinnen und Schüler:

„Ich würde solche Vorträge weiterempfehlen und definitiv nochmal machen, weil es mal eine andere Art ist, etwas zu lernen, bei der man nicht nur im Klassenraum vor einem Schulbuch sitzt.“ (Fina G.)

„En la conferencia de Chile aprendí mucho sobre Suramérica y en especial sobre Chile. Además aprendí sobre las embajadas y por supuesto sobre el comercio entre Alemania y Chile.“ (Stefanie S.)

„Anstatt nur Positives zu berichten, wurden auch Probleme behandelt, die Chile ändern möchte bspw. die Mülltrennung. Auch mögliche ‚Zukunftspläne’ wurden besprochen wie work & holiday.“  (Irini)

„Ich habe verstanden, dass Chile ein großes Land ist, welches die beste Lage für erneuerbare Energie besitzt. Deswegen orientiert sich Chile wirtschaftlich und klimatisch an Deutschland.“ (Ben)

M. Camacho López
(Projekt Rincón Cultural)

[Cam – 11/2022]

 

 

 

Kommentare deaktiviert für Vortrag „Chile: para leer, conocer y disfrutar“ – Ein Einblick auf die Umwelt, Energie, Politik, Literatur und Kultur des Landes

ASS 6-facher Stadtmeister im Fußball

Am 11. und 12. Oktober 2022 fanden auf der Rosenhöhe die Stadtmeisterschaften im Fußball statt.

Die ASS hatte in allen Altersklassen (WK IV, WK III und WK II) sowohl bei den Jungen wie auch bei den Mädchen eine Mannschaft gemeldet. Am Ende der beiden Turniertage gelang den Fußballer und Fußballerinnen der ASS der doppelte Hattrick und alle Mannschaften wurden Stadtmeister/innen.

Die Mannschaften der Mädchen WK IV und WK III sowie die Mannschaft der Jungen WK IV blieben leider ohne Gegner/innen und wurden kampflos Stadtmeister/innen. Die Mannschaften der Jungen WK II und WK III hatten jeweils drei Gegnerische Mannschaft. Beide ASS-Teams konnten das Turnier ohne Niederlage souverän gewinnen.

Die einzige gegnerische Mannschaft der Mädchen WK II kam von der Schillerschule, auch in diesem Spiel konnte die Mannschaft der ASS ihr ganzen Fähigkeiten zeigen und souverän das Turnier gewinnen.

Alle 6 Mannschaften der ASS werden im Mai 2023 an den Regionalmeisterschaften im Fußball teilnehmen.

[Kre – 11/2022]

Kommentare deaktiviert für ASS 6-facher Stadtmeister im Fußball

MINT-Wettbewerb „Flottes Foto“ – Anmeldung bis 31.1.23

Liebe Schülerinnen und liebe Schüler,

hiermit möchten wir euch auf den MINT-Wettbewerb „Flottes Foto“ aufmerksam machen. Wir freuen uns auf möglichst viele Beiträge und würden gerne auf der Homepage eure Projekte veröffentlichen.

Bitte gebt euer Foto und euren Text am besten auf einem Stick, per E-Mail oder via Moodle bis zum 31.1.2023 bei Frau Dr. Schäfer (MINT-Koordinatorin, Raum F.1.07) ab.

Bitte beachtet auch die Elterninformation und die Anmeldung. Zum Download HIER klicken.

 Viel Spaß beim Fotografieren wünschen die Lehrkräfte der ASS!

Der Wettbewerb für alle Schüler*innen der MINT-ec-Schulen im Rhein-Main-Gebiet!

Zum Vergrößern anklicken!

[Sfr – 11/2022]

Kommentare deaktiviert für MINT-Wettbewerb „Flottes Foto“ – Anmeldung bis 31.1.23